Old Rocketman

logo_rocketman_starback

Astronomie, Raumfahrt und Science Fiction gehören doch irgendwie zusammen. Science Fiction Autoren lassen sich von der Sternenwelt und der Raumfahrt inspirieren. Astronomen suchen nach Ausseriridischen, deren Existenz in der SF keine Frage mehr ist und Raumfahrtingenieure schauen sich neue Antriebstechnologien und mehr bei der Science Fiction ab. Wer sich mit Astronomie befasst ist doch auch irgendwie von der Raumfahrt und der Science Fiction begeistert und Science Fiction Fans sind fasziniert von der Weltraumforschung und der Weltraumfahrt.

Die Fans, aber auch die Macher dieser Themengebiete laden der Science Fiction Club Deutschland e.V. und die SF Szene Rhein-Main zu einem besonderen Event ein. Am Samstag, den 27. August 2011 ab 11 Uhr verwandeln sie den Ernst-Ludwig-Saal in Darmstadt Eberstadt in die bei den SF-Fans bekannte fiktive Weltraumbar Old Rocketman. Science Fiction trifft Astronomie und Weltraumfahrt und es kann nach herzenslust gefachsimpelt und geklönt werden. Die Veranstalter haben eine umfangreiche Ausstellung in der sich SF-Clubs, aber auch Astro-Vereine und die Europäische Raumfahrtagentur ESA präsentieren organisiert, die von einem abwechslungsreichen und interessanten Vortragsprogramm begleitet wird. Passend zum speziellen futuristischen Ambiente der Veranstaltung werden viele Fans gewandet erscheinen und sich gerne von den Besuchern fotografieren lassen.
Unter den Ausstellern ist auch die Deutsche Gesellschaft für Schulastronomie und die Astronomieschule Oliver Debus mit dem Mondbasis Luna Weltraummuseum. Wir laden zu kleinen Experimenten ein, zeigen Modelle aus der Geschichte der Raumfahrt, stellen den Wettbewerb Space Trophy 2012 vor und lassen einen Marsrover in einem kleinen Testgelände fahren.
Verpassen Sie nicht dieses ganz besondere Event und lassen Sie sich von der besonderen Atmosphäre fremder, unbekannter Welten verzaubern.
Flyer
mehr Infos: Old Rocketman
Promo-Videos
Lange Nacht der Raumfahrt
ESOC-Video
Kurztrailer Jürgen Lautner

Blog-Teleskop #80


Seit dem Blog-Teleskop #79 sind wieder 14 Tage vergangen. Es wieder viel passiert, es sei nur an die letzte Mission der Raumfahre Atlantis, mit deren Landung am vergagenen Donnerstag die Ära der amerikanischen Space Shuttle Flüge nach 30 Jahren zu Ende ging.
Und es wurde auch wieder viel geschrieben und gebloggt. Heute erscheint das Blog-Teleskop #80 im Blog von Maria Pflug-Hofmayr bei meta-physik.

Viel Spaß beim Lesen.

Enterprise, das erste Space Shuttle

Es war im Jahr 1976 als die Science Fiction die Raumfahrt inspirierte. Das erste Space Shuttle verliess am 17. September 1976 das Rockwell““s Air Force Plant 42, Site 1 Palmdale California Werk und bekam seinen Namen. Eigentlich sollte es auf den Namen Constitution getauft werden, in Anlehnung an das Segelschiff USS Constitution, eine über 200 Jahre alte Fregatte der US Navy. Auf Initiative von Fans der TV-Serie Star Trek entschloß sich die NASA dann aber den Prototyp des Space Shuttle auf den Namen des Raumschiffs aus der Serie zu taufen. Es erhielt den Namen Enterprise und als Taufpaten waren der Schöpfer der Serie, Gene Roddenberry und die Darsteller der Serie dabei.

Das Space Shuttle Enterprise und die Crew des Raumschiffs Enterprise. v.l.n.r.: NASA Administrator Dr. James D. Fletcher; DeForest Kelley, Darsteller von Dr. Bones (Pille) McCoy; George Takei (Steuermann Lt. Hikaro Sulu); James Doohan (Chefingenieur Montgomery Scotty Scott); Nichelle Nichols (Lt. Uhura); Leonard Nimoy (Erster Offizier Mr. Spock); Gene Rodenberry, Schöpfer der Serie; unbekannter NASA Offizieller; und Walter Koenig (Fähnrich Pavel Chekov). Quelle: NASA
Das Space Shuttle Enterprise und die Crew des Raumschiffs Enterprise. v.l.n.r.: NASA Administrator Dr. James D. Fletcher; DeForest Kelley, Darsteller von Dr. "Bones" (Pille) McCoy; George Takei (Steuermann Lt. Hikaro Sulu); James Doohan (Chefingenieur Montgomery "Scotty" Scott); Nichelle Nichols (Lt. Uhura); Leonard Nimoy (Erster Offizier Mr. Spock); Gene Rodenberry, Schöpfer der Serie; unbekannter NASA Offizieller; und Walter Koenig (Fähnrich Pavel Chekov).

Mit der Enterprise (OV-101) wurden verschiedene Tests gemacht, unter anderem unbemannte und bemannte Tests der Überführung auf einer speziell ausgerüsteten Boing 747, Landetests und Vibrationstests, unter anderem auf dem Startkomplex 39 A im Kennedy Space Center. Anders als ihr Namensgeber ist die Raumfähre Enterprise aber nie in den Weltraum gestartet. Dies war der Raumfähre Columbia und der Mission STS 001 mit den Astronauten John Young und Bob Crippen 1981 vorbehalten.

Die Raumfähre Enterprise mit den Feststoffraketen und dem Außentank auf dem Weg zum Startkomplex 39A im Kennedy Space Center. Quelle: NASA
Die Raumfähre Enterprise mit den Feststoffraketen und dem Außentank auf dem Weg zum Startkomplex 39A im Kennedy Space Center.

Kurzmeldung – Atlantis gelandet

Raumfähre Atlantis ist im Kennedy Space Centre gelandet

Das Space Shuttle Atlantis ist heute Vormittag, um 11:57 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit auf dem Weltraumbahnhof der amerikanischen Weltraumbehörde NASA, Cape Kennedy gelandet. Kurz vor Sonnenaufgang, also 5:57 Uhr Ortszeit (EDT) setzte die Atlantis mit der vierköpfigen Besatzung von STS 135 auf der Landebahn 15 auf und beendete damit ein beinahe 13 tägige Mission zur Internationalen Raumstation. Damit endete auch die Ära der bemannten Raumflüge der amerikanischen NASA mit der Flotte der Space Shuttles. Ab jetzt werden amerikanische Astronauten mit der russischen Sojuz zur ISS fliegen, solange bis die NASA, zusammen mit privaten Unternehmen ein neues bemanntes Raumfahrtsystem entwickelt haben.
Die Atlantis wird, wie auch ihre Schwesterschiffe Endeavour und Discovery nun in Raumfahrtmuseen gezeigt werden. Die Atlantis wir zukünftig im Kennedy Space Centre zu bestaunen sein. Am morgigen Freitag plant die NASA einen Empfang der Astronauten der STS 135 Mission.

Das Space Shuttle Atlantis kurz vor dem Aufsetzen. Quelle: NASA
Das Space Shuttle Atlantis kurz vor dem Aufsetzen.

Nachtrag: Am Donnerstag, 21. Juli 2011 gab es im Hessischen Rundfunk, HR2-Kultur „Der Tag“ einen Beitrag zum Ende der Space Shuttle Ära und zur Zukunft der bemannten Raumfahrt mit HR-Raumfahrtexperte Dirk Wagner. Diese Sendung gibt es auf der HR-Seite als Podcast. Sehr informativ.

Herzbergturmfest

100 Jahre Herzbergturm. Mit Sonnenbeobachtung der VHS und AG Orion.

Bad Homburg feiert 100 Jahre Herzbergturm
von Oliver Debus

Vor 100 Jahren wurde auf dem Herzberg, dem Bad Homburger Hausberg feierlich der steinerne Aussichtsturm eingeweiht. Der Homburger Architekt Louis Jacobi und sein Mitarbeiter Heinrich Föller entwarfen den Herzbergturm, der einem römischen Wachturm des nahen Limes nach empfunden ist. In Auftrag gegeben wurde der Turm von Kaiser Wilhelm II, der auch einen Großteil der Baukosten bezahlte.
In die Jahre gekommen, wurde der Turm 2007 und 2008 aufwendig instandgesetzt. Seit 2009 haben die Volkshochschule Bad Homburg gemeinsam mit der Astronomischen Gesellschaft Orion Bad Homburg einen Raum im Herzbergturm, der gelegentlich für Beobachtungen genutzt wird. Seit dieser Zeit ist der Turm immer wieder Ziel von Planetenwanderungen oder Sternwanderungen, die von dem Römerkastell Saalburg starten.

Am 31. Juli lädt die Stadt Bad Homburg zum Herzbergturmfest auf den Herzberg ein. Gefeiert wird das hundertjährige Bestehen des beliebten Aussichtsturm mit vielen Aktivitäten, Ausstellungen, Musik und vieles mehr.
Mit von der Partie ist auch die Volkshochschule Bad Homburg und die Astronomische Gesellschaft Orion Bad Homburg. Von dem Herzbergplateau wird zur Sonnenbeobachtung eingeladen. Kinder können an einem Astronomie-Quiz mit tollen Preisen teilnehmen.
Los gehts um 11 Uhr auf dem Herzberg. Wanderer können bereits um 9:30 Uhr an einer ortsgeschichtlichen Wanderung des Stadtarchivs Bad Homburg zum Herzberg teilnehmen. Andreas Mengel führt in die „Geschichte am Wegesrand“ ein und erzählt die Geschichte des Herzbergturm, des Limes und was es noch so an historisch Interessanten am Wegesrand zu bestaunen gibt.
Mehr Infos: Herzbergturmfest, Wanderung Geschichte am Wegesrand

Das Space Shuttle geht in Rente

von Oliver Debus

Space Shuttle Atalntis auf dem Weg zum Launchpad 39A
Space Shuttle Atalntis auf dem Weg zum Launchpad 39A

Läuft alles nach Plan, dann wird heute, Freitag den 8. Juli 2011 das Space Shuttle Atlantis um 11:26 Uhr EDT (Eastern Daylight Time), also um 17:26 Uhr MESZ vom amerikanischen Weltraumbahnhof Kennedy Space Centre, Florida, Startplatz 39A zu ihrer letzten Reise in den erdnahen Weltraum starten. Dies wird die letzte Reise eines Space Shuttle sein. In etwa 12 Tage soll die Mission STS-135 enden und das Shuttle Atlantis zur Erde zurück kehren. Der Landetermin am 20 Juli ist für die amerikanische Raumfahrt ein ganz besonderes Datum, denn die Mondlandung von Apollo 11 jährt sich zum 42 Mal. Ganz bewusst hat die NASA diesen Termin gewählt um das letzte Shuttle vor dem Einmotten noch mal richtig zu feiern. Für tausende NASA-Mitarbeiter wird es ein großer Einschnitt in ihre Leben sein. Auch für die amerikanische bemannte Raumfahrt bedeutet das Ende der Ära der Space Shuttle nach 30 Jahren einen großen Einschnitt. Nach dem Flug der Atlantis und ihrer Ausmusterung hat die NASA keine eigenes Raumfahrzeug mehr um Astronauten zur ISS zu schicken.

An Bord der Atlantis fliegen nur 4 Astronauten zur ISS und bringen Versorgungsgüter und letzte Bauteile zur ISS. Kommandant der Mission ist Chris Ferguson, Shuttle Pilot ist Doug Hurley. Daneben fliegen noch Sandra Magnus und Rex Walheim als Missionsspezialisten mit. Für drei der vier Astronauten ist es der dritte Flug ins All, die Atlantis selber hat schon 33 Flüge hinter sich gebracht.

Mit Spannung wird der Start der Atlantis erwartet und wohl nicht nur die NASA, sondern alle Weltraumfahrtfans werden die Daumen drücken, dass die vier Astronauten wohl behalten zur Erde zurück kehren.

Nachtrag: Die Atlantis ist mit leichter Verspätung erfolgreich von KSC abgehoben und ist auf dem Weg zur ISS.

In lockerer Folge möchte ich hier die Geschichte des Space Shuttle Programms erzählen.

Am Schluss noch ein paar Tipps und Hinweise.
Live-Video
Zur Space Shuttle Atlantis Mission
Die Space Shuttle Ära
Das Shuttle Programm in Bildern
William Shatner, aka James T. Kirk, Cäptain des Starships Enterprise erzählt die Geschichte der Space Shuttle.