Old Rocketman 2011

Was heute noch wie ein Märchen klingt, kann morgen schon Wirklichkeit werden…

Naja, eigentlich ist das Märchen schon war geworden. Denn am 27.08.2011 trafen sich Gäste aus verschiedenen Universen in der Old Rocketman Bar, die im Ernst Ludwig Saal in Darmstadt Eberstadt zu finden war. Darth Vader war hier ebenfalls zu finden wie Commander Cliff McLane von der Orion 8, Perry Rhodan, Captain Kirk oder Colonel Jack O’Neil vom Star Gate Centre. Alle folgten der Einladung vom Science Fiction Club Deutschland, der SciFi-Szene Rhein-Main und Robert Vogel. Mit den zahlreichen kostümierten Gästen und der unermüdlichen Crew entstand eine einmalige und faszinierende Veranstaltung mit toller Atmosphäre. Es war aber nicht allein ein Treffen von und für Science Fiction Fans. Robert Vogel lud auch Vertreter der Wissenschaft ein, so waren neben der Starkenburg Sternwarte und der ESA/ESOC auch die Deutsche Gesellschaft für Schulastronomie gekommen und beantworteten denen an Astronomie und Weltraumforschung interessierten Gästen aus allen Galaxien alle möglichen Fragen. Ein Highlight besonders für die jungen Ausserirdischen war die Modellausstellung zur Geschichte der terranischen Weltraumfahrt der vergangenen 50 Jahre, die die DGSA zeigte. Eine russische R7, mit der 1957 der Sputnik 1 in die Erdumlaufbahn geschossen wurde, die Raumkapsel Vostok 1 von Yuri Gagarin, Modelle des Apollo Mondlandeprogramm, die ISS, sowie Modelle der amerikanischen Space Shuttles waren zu sehen. Die Lego Modelle begeisterten nicht nur die jungen Besucher. Die Veranstaltung war von tollen auch wissenschaftlichen Vorträgen begleitet. Zu den Referenten zählten unter anderem Dave Salt, Rainer Kresken und Mike McKay vom Europäischen Kontrollzentrum ESOC in Darmstadt. Diese freuten sich auch über die Modelle der Ariane V Rakete, dem ATV Jules Verne und ein besonderes Lego Modell vom europäischen Weltraumbahnhof Courou in Französisch Guyana.

Am Abend wurde dann die Bar Old Rocketman auf der Bühne des Saals zum Treffpunkt der Astronauten, Ausserirdischen und Wissenschaftler. Bei Cocktails aus allen Bereichen der Milchstraße klang der Abend langsam aus.

Es war eine tolle Veranstaltung, die auf alle Fälle wiederholt werden sollte. Ein ganz besonderes Lob an Robert Vogel, den SFCD und allen Helfern der Veranstaltung.

 

2011 das Jahr der Jubiläen

Dieses Jahr können wir ja richtig viele Jubiläen feiern.

Da ist zum einen der 50. Jahrestag des Raumfluges von Yuri Gagarin, dem ersten Menschen im Weltraum am 12. April diesen Jahres gewesen, der weltweit mit Yuri’s Night gefeiert worden ist. Weniger ein Grund zum Feiern als mehr ein Grund zum stillen Gedenken war der 50. Jahrestag des Baues der Berliner Mauer und wird der 10. Jahrestag des 11.09.2011 sein mit den schrecklichen Terroranschlägen von New York und Washington.

In der Science Fiction dürfen wir in den kommenden Wochen drei Jubiläen feiern.

50 Jahre Perry Rhodan: am 8. September 1961 erschien der erste Heftroman der Perry Rhodan Serie. K.H. Scheer lies uns, in der Geschichte „Mission Stardust“ an den Abenteuern von Perry Rhodan und der Besatzung der Stardust teilnehmen. Diese landete im Jahre 1971 auf dem Mond und trafen dort auf ein Raumschiff der Arkoniden.

45 Jahre Star Trek: am 8. September 1966 lief in den USA die erste Episode der Serie, die bei uns ab 1972 als Raumschiff Enterprise im Fernsehen zu sehen war.

45 Jahre Raumpatrouille: am 17. September 1966 startete im ARD die Besatzung des Raumschiffs Orion zu seiner ersten von leider nur sieben Reisen in den Weltraum.

Diese Jubiläen werden natürlich auch am Samstag, 27. August 2011 bei der Veranstaltung Old Rocketman in Darmstadt Eberstadt gefeiert.

Demnächst werde ich mehr darüber schreiben.

Faszination der Astronomie

Was ist eigentlich so faszinierend an der Sternenkunde?

Diese Frage bekomme ich immer wieder gestellt, sei es von Kindern, von Erwachsenen oder von Vertretern der Presse. Und so einfach zu beantworten, das merke ich immer dann ist die Frage nicht wirklich. Es gibt so viele Gründe für die Faszination der Beschäftigung mit dem Universum das man sehr lange bräuchte um sie auf zu zählen und jeder Sternfreund, Amateurastronom oder Astronom hat wohl seine ganz Persönlichen.

Und da ich die Frage nicht allgemeingültig beantworten kann, will ich hier nun mal meine eigenen Gründe angeben, warum mich der Weltraum so fesselt.

Unendliche Weiten

Der Weltraum, unendliche Weiten… wer kennt sie nicht, die ersten Worte des Intros zu jeder Episode von Raumschiff Enterprise, das fremde, neue Welten erforscht und nach neuen Lebensformen und Zivilisationen sucht. Diese Gedanken sind schon faszinierend, wenn man in einer dunklen, klaren Nacht im Freien steht und die glitzernden, funkelnden Sterne betrachtet. Da ist kein Ende zu sehen und man weiss nicht wirklich, was dahinter kommt. Es ist beinahe so wie am Meer, wenn man an der Küste steht und auf das offene Meer schaut. In mir entsteht da immer das Gefühl des Fernwehs und der Neugier. Die Neugier, die unbekannte Weite zu erforschen. Das Universum können wir ja bis heute nur mit unseren Teleskopen näher erforschen und was sich da unserem Blick öffnet sind fremde Welten. Und die Entfernungen, die wie durchblicken sind unvorstellbar groß. Und doch können wir uns die Objekte ganz nah heran holen und atemberaubende Bilder betrachten. Da gibt es immer etwas neues zu entdecken, auch wenn man nur mit einem kleinen Fernglas schaut. Absolut spannend.

Fremde Welten

Wenn ich Sterne oder Sternhaufen, aber auch Planeten im Teleskop betrachte, frage ich mich immer, wie es dort wohl aussehen mag. Vor allem bei Sternen lasse ich dann meine Fantasie schweifen und stelle mir vor, dass der Stern von Planeten, von fremden Welten umrundet wird. Was können das für Planeten sein? Gibt es da vielleicht auch einen der Erde ähnlichen Planeten? Da träume ich dann auch gerne davon, wie es wohl sein könnte dort hin zu fliegen und diese Welten mit eigenen Augen zu betrachten.

Neues Leben

Für mich ist die Frage nach dem Leben auf anderen Planeten bei anderen Sternen ein der faszinierendsten Fragen der Weltraumforschung und wohl der bedeutendste Grund warum ich mich mit Astronomie beschäftige. Schon als Jugendlicher habe ich mir versucht vorzustellen ab es dort oben, bei den Sternen die sich in meinem Teleskop zeigten bewohnte Planeten gibt. In meinen Gedanken malte ich mir aus, wie dieses Leben dort wohl aussehen mag und das es dort wohl auch fortgeschrittene Zivilisation geben könnte. Ja vielleicht schaut gerade im selben Augenblick irgendwo in den Weiten unserer Milchstraße ein intelligentes Wesen in den Nachthimmel über seinen Planeten und stellt sich die gleichen Fragen. Ein Gedanke der mich auch heute noch fasziniert.

Demut

Man kann bei den Milliarden von Welten, den gewaltigen Tausende von Millionen von Lichtjahren schon ein wenig mulmig werden. Schließlich offenbart sich hier ja, wei klein unsere eigene Welt und wie unbedeutend wir selber sind. Diese gewaltige kosmischen Dimensionen lassen mich demütig. Sie zeigen mir aber auch auf welche einer schönen Welt wir leben, die uns die Möglichkeit gibt die Wunder des Universums zu entdecken. Im Vergleich mit anderen Welten, den anderen Planeten im Sonnensystem wird mir immer bei der Beobachtung des nächtlichen Sternenhimmels bewußt, dass die Erde der schönste Planet im Sonnensystem ist.

Raumschiff Erde

Ich weiss nicht ob es dem Menschen in naher oder ferne Zukunft gelingen wird die Fesseln der Erde zu sprengen und eines Tages zu den Planeten unseres Sonnensystems fliegen wird oder sogar in den interstellaren Raum vordringen kann. Ich werde das vielleicht nicht mehr erleben. Da ist das Wissen tröstend, dass der Planet Erde, unsere kosmische Heimat wie ein Raumschiff für uns ist. Langsam durchquert sie mit uns die unbegreifliche Leere des Raums. Gemeinsam mit der Sonne und alle den anderen Objekten unseres Sonnensystems durchdringt sie die Weiten unsere Milchstraße und bringt uns in Bereiche des Universums, wo noch niemand gewesen ist.

Himmelsbeobachtung mit Teleskop.

Sternschnuppen schauen

Jetzt sind sie in den lauen Sommernächten wieder zu sehen, Sternschnuppen. Faszinierend sind sie anzusehen, wenn sie als lange leuchtende Spur am Himmel erscheinen. Der Sternschnuppenstrom der Perseiden ist bereits seit Mitte Juli aktiv und erreicht sein Maximum am 13. August. Hervorgerufen werden sie durch den Kometen 109P/Swift-Tuttle, der bei jedem Umlauf um die Sonne etwas Material verliert. Jetzt durchläuft die Erde die Bahn des Kometen und sammelt die Gesteinbrocken auf, die dann in der Erdatmosphäre aufglühen. Etwa bis zu 100 Sternschnuppen können pro Stunde in der Nacht beobachtet werden.
Die Astronomieschule Oliver Debus lädt für den Samstag, 13.08.2011 ab 21:30 Uhr zu einer Beobachtung der Sternschnuppen und des Sternhimmels in das Kirdorfer Feld ein. Neben den Perseiden sollen noch die Planeten Saturn und Jupiter und der Mond und weitere Objekte im Teleskop betrachtet werden. Die Teilnehmer sollten wenn möglich ein Fernglas und eine Sitzgelegenheit oder Decke mitbringen um möglichst bequem die Sternschnuppen zu betrachten. Während der Beobachtung erfahren die Teilnehmer einiges Wissenswertes über Sternschnuppen, deren Entstehung und Beobachtung.
Die Beobachtung findet bei schönem Wetter am Samstag, 13.08.2011 ab 21:30 Uhr im Kirdorfer Feld, Feldweg gegenüber dem Sportzentrum Nordwest, Usinger Weg und Fichtenhof (dort auch Parkmöglichkeiten) in 61350 Bad Homburg statt.
Die Teilnahme an der Beobachtung kostet 6 Euro für Erwachsene und 3 Euro für Kinder.

Anmeldungen zu dieser Veranstaltungen nimmt die Astronomieschule unter Mobil 0170-1687968 oder E-Mail: info(at)astronomieschule.de entgegen.

Beobachtungsplatz im Kirdorfer Feld.
Beobachtungsplatz im Kirdorfer Feld.

beobachtungsplatzg

Blog-Teleskop #81

Überblick über die Berichte der astronomischen Blogger.

Herzlich willkommen zum Blog-Teleskop #81, das nach den Ausgaben #65, #69 und #73 nun schon zum vierten Mal im Taunus zu Gast ist. Der Taunus, das Mittelgebirge zwischen den Flüssen Main im Süden, Rhein im Westen, Lahn im Norden und der Wetterau, hat nicht nur Geschichtsfreunden viel zu bieten, sondern auch Sternfreunden. In jedem Landkreis gibt es einen astronomischen Verein oder eine in der astronomischen Volksbildung arbeitende Institution, bzw. eine Volkssternwarte. In Bad Homburg, bzw. im Hochtaunuskreis gibts zwar noch keine Volkssternwarte, aber doch immerhin vier Institutionen, die sich der astronomischen Volksbildung widmen. Da sind zum Einen die Volkshochschule Bad Homburg und die Volkshochschule Hochtaunus, sowie die Astronomische Gesellschaft Orion Bad Homburg e.V. und die Astronomieschule Oliver Debus. Am vergangenen Sonntag, den 31. Juli 2011 haben sich drei der vier Institutionen am Herzbergturmfest auf dem Herzberg beteiligt und auf ihre astronomischen Veranstaltungen hingewiesen. Die Stadt Bad Homburg hatte zur Jubiläumsfeier auf den Herzberg geladen, ziemlich genau 100 Jahre nachdem der aus Stein gebaute Aussichtsturm von Kaiser Wilhelm II. mit einer Feier eingeweiht wurde. Der Turm wurde nach dem Wunsch des Kaisers als römischer Wachturm gebaut, zum einen wegen der Nähe zum Limes und dem in der damaligen Zeit von Louis Jacobi rekonstruierten Römerkastell Sallburg, zum anderen um dem Anspruch des Kaisers Erbe der römischen Imperatoren zu sein, Ausdruck zu verleihen. Eine Ausstellung von Bildern und Dokumenten über die Geschichte des Herzbergturms zeigte das Stadtarchiv in dem Turmzimmer von VHS und AGO. Die VHS lud erwachsene Besucher zu einem Quiz über den Herzbergturm und Kinder zu einem Astroquiz ein. Die AG Orion Bad Homburg hatte ein Teleskop zur Sonnenbeobachtung aufgebaut und informierte über den Sternhimmel und den Gebrauch der drehbaren Sternkarte. Leider war das Wetter nicht so gut, dass man die ganze Zeit die Sonne betrachten konnte, sie zeigte sich erst am Nachmittag. Vorher konnte man mit dem Teleskop in die Rhein-Main Ebene blicken. Demnächst zeige ich hier auch ein paar Bilder.

Nach dem Rückblick auf das Herzbergturmfest, möchte ich den Blick durch das Blog-Teleskop beginnen und die vergangenen 14 Tage durchforsten. Man merkt gleich, dass Ferien sind und einige Blogger im Urlaub. Meinen Überblick beginne ich mal bei Maria Pflug-Hofmayr und ihrem Blog metaphysik, die das vergangene Blog-Teleskop #80 geschrieben hat. Sie weisst auf eine Veranstaltung anlässlich der Perseiden-Sternschnuppen unter dem Titel „Sternschnuppen und Schloßgespenter“ hin.

Florian Freistetter war in seinem Blog Astrodictium simplex wie gewohnt sehr fleissig. Neben einer umfangreichen Rezension des Buches „The Hidden Reality“ von Brian Grenn, hat er über verschiedene Themen informiert. Hier eine Auswahl an Themen über die er schrieb: Erd-Trojaner, das inflationäre Multiversum, zwei Monde der Erde, und neue Folgen von Carl Sagans Cosmos. Das er sich nicht nur zu astronomischen Themen kompetent äußert, sondern auch bei gesellschaftlichen Themen seine profunde Meinung nicht für sich behält zeigt er mit seiner Nachfrage, wie man seriöse Astrologen erkennt. Eine Frage, bei der sich die Astrologen gerne selber widersprechen oder lieber ganz still sind.

Olaf Prause berichtet bei Solscape über die am Freitag erfolgreich gestartete Raumsonde Juno, die den Jupiter besuchen soll. Hier findet man jede Menge Videos zur Sonde und deren Start.
Ein Blog, den ich bisher noch gar nicht kannte. Ähnlich wie auch den Blog von Daniel Fischer Skyweek Zwei Punkt Null . Neben Infos, Bilder, Videos über die Sonde Juno und deren ersten Etappe in eine Erdumlaufbahn, findet man noch viel mehr. So hat der Mars Exploration Rover Opportunity den Krater Endeavour erreicht und es wurden Indizien dafür entdeckt, dass es auch heute noch flüssiges Wasser auf dem Mars gibt. Am besten mal bei ihm vorbei surfen und all die spannenden Themen in seinem Blog entdecken.

Stefan Taube hat bei Lichtecho drei Videos eingestellt. Wie bei Daniel Fischer über Juno und mögliches flüssiges Wasser auf dem Mars und eines über Ebbe und Flut.

Über die in den nächsten Tagen zu sehenden Perseiden schreibt Jan Hattenbach bei Himmelslichter. Zudem berichtet er, was einem Astrofotografen passieren kann, wenn er in einer warmen Sommernacht während einer Strichspuraufnahmen einschläft. Das Bild, auf das er verlinkt ist wirklich … spooky.

Im Blog Go for Launch von Michael Khan lesen wir über den Landeort des zukünftigen NASA Marsrover Curiosity, über Erdtrojaner und bedeutsame Entdeckungen des Mars Reconnaissance Orbiter der NASA. Mein besonderer Favorit sind die Großaufnahmen des Mondkrater Tychos vom Lunar Reconnaissance Orbiter.

Astroholls Blog ist der Blog von Manfred Holl, wie er selber zugibt ein Sternfreund und weniger ein Amateurastronom. Er läßt sich darüber aus, dass manche Amateure ihr Halbwissen doch lieber für sich behalten sollten und nicht voller Inbrunst behaupten sollten wissenschaftliche Theorien einfach mal so widerlegen zu können. Schön ist auch sein Bericht über das Schreiben von Artikeln.

Andreas Schnabel zeigt uns was der Sternhimmel im August zu bieten hat. Nachzulesen bei Astrofan80 Blog. Wollte ich eigentlich auch schon geschrieben haben.

Stefan Deiters astronews berichtet über verschiedene Dinge der Weltraumforschung, darunter Juno und MRO (Mars Reconnaissance Orbiter), neues von der Mondentstehung, die Sonde Dawn bei Vesta und verborgene Sternhaufen und und …

Und so langsam komme ich zum Ende.

Auf zwei Blogs möchte ich noch hinweisen. Einmal auf Oliver Dreissigackers Universum Mediaquell. Hier kann man einen Bericht über den Stern Mira im Sternbild Cetus lesen und über den mysteriösen Begleitstern unserer Sonne mit Namen Nemesis.

Frank Leiter beschreibt bei Asterythms wie man vom Balkon aus faszinierende Bilder der Messier Objekte M20 und M21 macht.

So, soll es dann für heute gewesen sein. Ich habe nun doch länger gebraucht als gedacht, aber dafür habe ich auch mal wieder was Neues kennen gelernt.
Meinen Besuch der 3. Oberurseler Feyerey, dem Mittelaltermarkt auf dem Oberurseler Bachpädchen kann ich jetzt leider vergessen. Dafür ist der Himmel jetzt frei und ich kann mal wieder nach der Sonne gucken.

Viel Spaß beim Lesen und Stöbern und bis zum nächsten Blog-Teleskop im Taunus.

Oliver Debus

Sidereus Nuncius

Sidereus Nuncius – Der Sternenbote

Astronomie in Bad Homburg

Liebe Sternfreunde!
Im Frühjahr 1983 wurde das kulturelle Angebot in Bad Homburg um die populärwissenschaftliche Astronomie erweitert. Die Volkshochschule Bad Homburg bot einen Einführungskurs in die Astronomie unter der Leitung von Amateurastronom und Mitglied des Physikalischen Vereins Frankfurt Joachim Labudde an. Daraus erwuchs bald ein Astronomischer Arbeitskreis der sich in Dornholzhausen traf. Die Mitglieder fanden sich zu gemeinsamer Beobachtung zusammen und unternahmen gemeinsame Ausflüge zu Sternwarten und Planetarien. Im Herbst 1988 gab es erstmals astronomische Vorträge und Sternführungen in der Volkshochschule mit Himmelsbeobachtungen am Fernrohr der VHS. Aus dem Astronomischen Arbeitskreis wurde 1998 die Astronomische Gesellschaft Orion Bad Homburg e.V. aus der Taufe gehoben.

Astronomie in der Volkshochschule
In jedem Semester bietet die VHS Bad Homburg Astronomiekurse für Anfänger und Fortgeschrittene an. Die Kurse richten sich an alle Altersklassen, es gibt aber auch spezielle Angebote für Kinder. Läßt es die Wetterlage während des Kurses zu, werden auch Beobachtungen mit den Teleskopen der VHS durchgeführt.

Einführung in die Astronomie
Kursnr. F 112920 Oliver Debus
Donnerstag, 27.10.2011, 19:30 – 21:00 Uhr
4 Termine
Volkshochschule Bad Homburg

Angebot der AG Orion Bad Homburg e.V.
Die Mitglieder der AG Orion treffen sich regelmäßig zu gemeinsamen Aktivitäten und Beobachtungen. Die Mitgliedertreffen finden alle zwei Monate jeweils Freitags im Vereinshaus Dornholzhausen statt. Im Wechsel dazu veranstaltet die AG Orion ebenfalls alle zwei Monate jeweils Mittwochs Themenabende mit unterschiedlichen Themen aus den Bereichen Astronomie, Raumfahrt, Naturwissenschaften und Science Fiction. Ergänzend dazu werden von den Mitgliedern mehrmals im Jahr astronomische Wochenendworkshops organisiert und einmal im Jahr wird ein Astronomietag angeboten. Zu allen Aktivitäten der AG Orion sind Gäste und neue Mitglieder gerne willkommen.

Termine der AG Orion im Herbst 2011

Themenabend
Mittwoch, 17.08.2011, 19:30 Uhr
Thema: Entdeckungen am Sternhimmel
Mittwoch, 19.10.2011, 19:30 Uhr
Thema: Raumfahrt made in Hollywood – die Geschichte der Raumfahrt in Science Fiction Filmen und Serien.
Robert Vogel
Mittwoch, 14.12.2011, 19:30 Uhr
Thema: Geschichte des Space Shuttles
Joachim Labudde und Oliver Debus
Vereinshaus Dornholzhausen, Eintritt frei.

Mitgliedertreffen
Freitag, 09.09.2011, 19:30 Uhr
Freitag, 11.11.2011, 19:30 Uhr
Vereinshaus Dornholzhausen

Workshop
Samstag, 26.11.2011, 15 Uhr
Astronavigation – Navigation mit den Sternen
Vereinshaus Dornholzhausen

Astronomieschule Oliver Debus

Seit 2005 wird das astronomische Angebot in Bad Homburg von der Astronomieschule Oliver Debus erweitert. Insbesondere richtet sich das Angebot an Schulen und Kindergärten, die Astronomie AG‘s oder WPU‘s anbieten wollen.
Firmen, Vereine etc. können auch Seminare und Vorträge zu Themen aus der Weltraumforschung und Weltraumfahrt buchen. Regelmäßig werden auch Beobachtungen, Sternwanderungen, sowie Planetenwanderungen zum Herzberg und Wanderungen durch das Universum angeboten. Dabei lernt man während einer Wanderung durch die Natur viel Wissenswertes über das Sonnensystem oder das Universum.

Nächste Termine
Beobachtung, Perseiden
Samstag, 13.08.2011, 21:30 Uhr, Kirdorfer Feld.
Samstag, 08.10.2011, 20:00 Uhr, Kirdorfer Feld

Sternwanderung zum Herzberg
Samstag, 03.09.2011, 20:00 Uhr, Saalburg
Samstag, 05.11.2011, 19:30 Uhr, Saalburg

Planetenwanderung zum Herzberg
Sonntag, 28.08.2011, 14:30 Uhr, Saalburg
Sonntag, 23.10.2011, 14:30 Uhr, Saalburg

Wanderung durch das Universum
Sonntag, 25.09.2011, 14:30 Uhr, Dornholzhausen
Sonntag, 20.11.2011, 14:30 Uhr, Dornholzhausen

Weitere Termine und Infos gibt es auf der Webseite www.astronomieschule.de

Im Internet können Sie auch neuste Nachrichten und Informationen aus der Astronomie und Weltraumfahrt im Blog der Astronomieschule (www.astronomieschule.de/blog) nachlesen. Wenn Sie auf dem Laufenden bleiben wollen, abonnieren Sie unseren Newsletter.
Sowohl die Astronomieschule als auch die AG Orion Bad Homburg e.V. beantwortet gerne Ihre Fragen rund um die Astronomie und berät Sie gerne bei Fragen zu Ferngläsern und Teleskopen.

Kontaktdaten
Volkshochschule Bad Homburg
Elisabethenstraße 4-8
61348 Bad Homburg
Tel. 06712-23006
Fax 06172-23009
Info.vhs@badhomburg.de
www.vhs-badhomburg.de

AG Orion Bad Homburg e.V.
Vereinsregisternr. 1183 (Amtsgericht Bad Homburg)
c./o. Oliver Debus
Valkenierstraße 10
61350 Bad Homburg
Mobil 0170-1687968
info@agorion.de
www.agorion.de
Bankverbindung: Commerzbank ehemals Dresdner Bank
Kto. Nr. 0726 617 001
BLZ: 500 800 00

Astronomieschule Oliver Debus
Valkenierstraße 10
61350 Bad Homburg
Mobil 0170-1687968
info@astronomieschule.de
www.astronomieschule.de
www.astronomieschule.de/blog

Den Sternenboten gibt es auch als pdf zum herunter laden.