Die Welt des Paranormalen skeptisch gesehen

In der Gedankenwelt des Paranormalen

 

Skeptiker sind in zwei Lesungen auf den Spuren des magischen und esoterischen Denkens

Warum gehen ganz normale Menschen in ihrer Freizeit auf Geisterjagd? Was bringt uns dazu, an Weltverschwörungen und Aliens zu glauben?

Diesen Fragen gehen die Rhein-Main-Skeptiker in zwei Buchpräsentationen anlässlich der Frankfurter Buchmesse nach: Am 10. Oktober stellen die Volkskundlerin Alexa Waschkau und der Psychologe Sebastian Bartoschek ihr Buch „Ghosthunting – auf Spurensuche im Jenseits“ vor (20 Uhr, Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, Frankfurt), und am 12. Oktober präsentiert ebenfalls Sebastian Bartoschek seine Interviewsammlung „Gedankenwelten – Interviews zwischen Science und Fiction“ (20 Uhr, Denkbar, Spohrstraße 46a, Frankfurt).

Von Film und Fernsehen inspiriert und im englischsprachigen Raum entstanden, ist die Geisterjagd seit einigen Jahren ein auch bei uns verbreitetes Phänomen. In fast allen Regionen Deutschlands haben sich Gruppen gebildet, die mit allerlei technischem Gerät Orte untersuchen, an denen es spuken soll, an denen Menschen Stimmen gehört oder geheimnisvolle Wesen gespürt haben wollen. Kameras, Tonaufnahmen und elektronische Messgeräte sollen die vermuteten Geister aufspüren. Für ihr Buch „Ghosthunting“ haben Waschkau und Bartoschek nicht nur unterschiedliche Geisterjägergruppen interviewt, sondern sie auch bei ihren Einsätzen begleitet. Kritisch, aber ohne Spott gehen sie in der deutschen Geisterjagd-Szene der Frage nach, was die Freizeit-Jäger antreibt und was sie mit ihren Instrumenten tatsächlich messen.

In „Gedankenwelten“ untersucht der promovierte Psychologe und Journalist Bartoschek die Frage, wie Menschen denken, die an außergewöhnliche Phänomene glauben – und solche, die eben nicht daran glauben. Was bringt Menschen dazu, sich mit Verschwörungen, Aliens oder Astrologie zu beschäftigen und was unterscheidet Gläubige von Skeptikern? Bartoschek wählt bewusst das Format des Interviews, um ein möglichst authentisches Bild der Gedanken seiner Gesprächspartner wiederzugeben und dem Leser ein eigenes Urteil zu überlassen. Zu Wort kommen unter anderem Erich von Däniken, der skeptische Comedian Bernhard Hoëcker, der Fußballastrologe Dietmar Speth und die geheimen Autoren des esoterikkritischen Internetportals Esowatch/Psiram.

 

Wer wir sind

Die Gastgeber für beide Lesungen, die Rhein-Main-Skeptiker, sind eine Regionalgruppe der Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP). Die GWUP untersucht seit mehr als 25 Jahren außergewöhnliche Behauptungen, testet Wünschelrutengänger und Elektrosensible, klärt über Verschwörungstheorien und Weltuntergangsbehauptungen auf und warnt vor fragwürdigen – ­­und häufig äußerst kostspieligen – Heilungsversprechen. In den Medien bekannt ist sie vor allem durch den jeweils zum Jahresende veröffentlichten ‚Wahrsagercheck‘ mit der Auswertung der Vorhersagen von Hellsehern, Astrologen und anderen übersinnlichen Beratern.

 

Vortragsveranstaltung „Ghosthunting – auf Spurensuche im Jenseits“, Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, Frankfurt, 10. Oktober, 20:00 Uhr

Interviewsammlung „Gedankenwelten – Interviews zwischen Science und Fiction“, Denkbar, Spohrstraße 46a, Frankfurt, 12. Oktober, 20:00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.