Der Sternenhimmel im Winter 2015

Liebe Sternfreundinnen und Sternfreunde,

verpassen Sie nicht unser neues Video über den „Sternenhimmel im Winter 2015“ auf unserem You Tube Kanal.
Das Video stellt des winterlichen Abendhimmel vor und gibt einen Ausblick auf die Highlights am Himmel.

Ansicht des Abendhimmels am 15. Februar 2015 um 20 Uhr Richtung Süden.
Ansicht des Abendhimmels am 15. Februar 2015 um 20 Uhr Richtung Süden.

Der abendliche Sternenhimmel wird dominiert von den markanten Sternbildern des Winterhimmels. Dazu zählen der beinahe im Zenit stehende Fuhrmann, dass auffällige V des Stiers, der markante Orion, der tief im Süden stehende Große Hund, der Kleine Hund und die Zwillinge. Diese Sternbildgruppe kann man sich mit einer übergeordneten Sternbildfigur leicht merken. Dazu zieht man zwischen den hellsten Sternen, den Hauptsternen der genannten Sternbilder eine Verbindungslinie. Angefangen von dem hellen, gelblichen Stern Kapella im Sternbild Fuhrmann, geht es zum rötlichen Stern Aldebaran im Stier. Von hier geht es weiter zum linken Fußsternen des Orions, dem Stern Rigel. Von Rigel aus ziehen wir die Linie weiter zum hellen Stern Sirius im Großen Hund. Von Sirius aus geht es wieder nach oben zum Stern Prokyon im Kleinen Hund. Weiter geht es zu den Zwillingsternen Castor und Pollux und weiter bis wir wieder bei dem Ausgangstern Kapella angelangt sind. Diese Figur kennen die Sternfreunde als Wintersechseck.
Nach Sonnenuntergang erstrahlen in der Dämmerung die Planeten Venus und Mars über dem westlichen Horizont. Am 21. Februar werden sie ganz dicht nebeneinander stehen und die schmale Mondsichel wird sich zu ihnen gesellen.

Anblick des westlichen Abendhimmels nach Sonnenuntergang am 21. Februar 2015. Die helle Venus steht ganz dicht neben dem dunkleren Mars. Oberhalb der beiden Planeten ist die schmale Mondsichel zu sehen.
Anblick des westlichen Abendhimmels nach Sonnenuntergang am 21. Februar 2015. Die helle Venus steht ganz dicht neben dem dunkleren Mars. Oberhalb der beiden Planeten ist die schmale Mondsichel zu sehen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Autor: Oliver Debus

Seit 1983 Amateurastronom und seit 1988 in der astronomischen Volksbildung tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.