IXV – Testflug erfolgreich

Der Testflug des europäischen Intermediate Experimental Vehicle ist erfolgreich abgelaufen.

Ein Test der Bergung des IXV vor der Küste der Toskana, Italien.

Start der Vega-Rakete mit dem IXV

Nach einer Verzögerung von gut 40 Minuten hob um 14:40 Uhr die Vega-Rakete mit dem Testmodul IXV an der Spitze vom Europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch Guayana ab.  Das wie eine Miniaturausgabe des Space Shuttles, ohne Flügek aussehende Testfluggerät war vollgestopft mit Messinstrumenten, die das Verhalten des IXV während des Wiedereintritts festhalten sollte. Planmäßig gewann die Rakete an Höhe und die insgesamt 4 Stufen der Vega brauchte das IXV auf eine Gesamthöhe von etwa 412 km.

Ablauf des IXV Testflug.

Die Kommunikation über die in Afrika stehenden Radiostationen Libreville und Malindi funktionierten gut. Die von IXV direkt gesendeten Daten wurden im IXV Missionskontrollzentrum in Turin verarbeitet.
Der Wiedereintritt gelang wohl auch planmäßig. Ebenso der Abstieg mit den beiden Bremsfallschirmen und die Wasserung im Pazifik, westlich der Galapagos Inseln.

IXV wartet auf seine Bergung.

Mit dem IXV will die ESA Erfahrungen und für eine Technologie für den Wiedereintritt von Raumfahrzeugen gewinnen. Das IXV steht somit am Beginn einer Technologie, die es der ESA möglich macht zum Beispiel gewonnene Proben von anderen Himmelskörpern, wie beispielsweise vom Mond, vom Mars, von Asteroiden oder Kometen sicher zur Erde zurück zubringen. Mögliche wäre auch die Nutzung der Technologie für bemannte europäische Raumfähren. Neben dem Start ist der Wiedereintritt in die Erdatmosphäre der kritischte Teil eines Raumflugs, der bei einer Panne in einer Katastrophe enden kann.

IXV

Das besondere am IXV ist, dass es mit den Heckklappen und kleinen Steuerdüsen über eine gewisse Manöverierfähigkeit verfügt, mit dem der Flug gesteuert werden kann. Es ist möglich den Eintrittswinkel nach Notwendigkeit zu verändern. Das ist ein Vorteil gegenüber der Wiedereintrittstechnologie der Soyuz-Kapseln oder der amerikanischen Orionkapsel, bzw. der von Space X entwickelten Dragon Kapsel.

Es bleibt nun abzuwarten wie die ESA die Entwicklung der Wiedereintrittstechnologie vorantreibt. Wird es nur für unbemannte Raumflugkörper genutzt oder ist das IXV  auch der Startschuß für bemannte europäische Raumfahrtzeuge.

Replay des IXV Starts

Replay des gesamten Testflugs (Länge etwa 2 Stunden)

Video über IXV (in Englisch)

Video über Wiedereintrittstechnologie des IXV (in Englisch)

Autor: Oliver Debus

Seit 1983 Amateurastronom und seit 1988 in der astronomischen Volksbildung tätig.