Perseiden 2015 – Rückblick

Jedes Jahr kreuzt die Erde am 12. August die Bahn des Kometen 109P/Swift-Tuttle, der die Sonne in gut 133 Jahren einmal umläuft. Dabei durchquert die Erde die Staubspur, die der Komet entlang seiner Bahn gezogen hat. Die Staubteilchen treffen auf die Erdatmosphäre und werden als Meteore oder Sternschnuppen sichtbar.

Da die Sternschnuppen aus dem Sternbild Perseus zu kommen scheinen, werden sie als Perseiden bezeichnet. Die Perseiden treten alljährlich vom 17. Juli – 24. August auf. Am 12. August kann man besonders viele Meteore, bis zu 100 pro Stunde, sehen.

Sternschnuppen zu beobachten ist schon etwas Besonderes. Man braucht dazu kein aufwendiges Equipment. Ein Liegestuhl reicht schon. Sonst braucht man viel Geduld und, da man nie sagen kann wo die Sternschnuppe auftauchen werden, auch ein Quäntchen Glück. Wie viele Sternschnuppen habe ich schon verpasst, nur weil ich im entscheidenden Moment in die falsche Richtung geblickt habe.
Glück mit dem Wetter braucht man ebenfalls.

Das diesjährige Maximum der Perseiden verfolgte ich an der Ostsee. Am Strand von Scharbeutz (54°02’06“ N, 10°45’09“ O) in der Lübecker Bucht stand ich bereit und hoffte darauf einige Perseiden zu fotografieren. Bereits einige Nächte zuvor hatte ich mir einen guten Platz am Strand ausgesucht und bereits den Mondaufgang, den Sternenhimmel und die Milchstraße über der Ostsee fotografiert. Meine Canon EOS 60D Kamera hatte ich auf der Polarie-Nachführung von Vixen montiert.

Bereit für die Sternschnuppen. Die Canon EOS 60D sitzt auf der Vixen Polarie.
Bereit für die Sternschnuppen. Die Canon EOS 60D sitzt auf der Vixen Polarie.

Wetter- und Seeingprognose sagten einige Tage zuvor für die Nacht vom 12. auf den 13. August 2015 perfekte Bedingungen voraus. Wie das bei dem Wetter aber meist so ist, lässt es sich nicht so genau vorhersagen und so  verschlechterten sich die Prognosen je näher der Abend rückte. Am Mittwoch Morgen, 12.08.2015 war es denn auch bedeckt und es regnete. Im Verlauf des Tages wurde es glücklicherweise besser, wenn auch immer wieder Wolken durchzogen. Ab etwa 21:30 Uhr stand ich mit meiner Fotoausrüstung bereit und hoffte, dass sich die Bewölkung verziehen würde und ich zahlreiche Sternschnuppen zu Gesicht bekäme.
Zu Beginn sah es aber nicht so gut aus. Während es im Norden, über Sieksdorf und Neustadt recht klar war. Zeigte sich im Süden in Richtung Travemünde und Lübeck eine recht dichte Wolkenschicht.

Am Abend des 12. August 2015. Blick Richtung Norden. Klare Sicht, nur vereinzelte Cirren.
Am Abend des 12. August 2015. Blick Richtung Norden. Klare Sicht, nur vereinzelte Cirren.
Perseiden2015
Der Blick nach Süden zeigt dichtere Bewölkung.

Zum Glück klarte es im Süden später auch auf und die Bedingungen waren sehr gut. Bereits während der Dämmerung, die bis 23:44 Uhr andauerte, waren die ersten Sternschnuppen zu sehen. Zum Glück schaute meine Kamera (Canon EOS 60D mit Tamron Di II SP 10-24 mm) in die richtige Richtung, so dass mir die Aufnahme von zwei richtig hellen Meteoren gelang und ich noch zwei hellere Sternschnuppen bei der Durchsicht der Aufnahmen entdeckte, die mir selber entgangen sind.

Blick Richtung Norden. Eine kurze Sternschnuppenspur ist links unterhalb der Wolken zu erkennen.
Blick Richtung Norden. Eine kurze Sternschnuppenspur ist links unterhalb der Wolken zu erkennen. Canon EOS 60D mit Tamron DiII SP 10-24mm. Brennweite 10mm, Belichtung 0,6 Sekunden bei Blende 3,5 und ISO 6400.
Der helle Lichtpunkt ist werde ein Stern, noch ein Satellit und auch kein Flugzeug, sondern ein Meteor.
Der helle Lichtpunkt ist weder ein Stern, noch ein Satellit und auch kein Flugzeug, sondern ein Meteor. Canon EOS 60D mit Tamron DiII SP 10-24mm. Brennweite 10mm, Belichtung 1/8 Sekunden bei Blende 3,5 und ISO 6400.
Die hellste fotografierte Sternschnuppe des Abends. Canon EOS 60D mit Tamron DiII SP 10-24mm. Brennweite 10mm, Belichtung 15 Sekunden bei Blende 4 und ISO 800.
Die hellste fotografierte Sternschnuppe des Abends. Canon EOS 60D mit Tamron DiII SP 10-24mm. Brennweite 10mm, Belichtung 15 Sekunden bei Blende 4 und ISO 800.

Im Verlauf des Abends sind mir noch mehrere Aufnahmen von Sternschnuppen gelungen. Leider keine so spektakulären mehr wie die Aufnahme oben, da die Kamera immer in einen andere Richtung schaute.

Milchstraße mit Sternschnuppen. In diesem Bild haben sich gleich drei Sternschnuppen verewigt. Eine unten im Sternbild Pegasus,  eine zwischen Perseus und Fuhrmann links und eine sehr schwache, zwischen den Sternbildern Giraffe und Luchs. Canon EOS 60D mit WalimexPro Fish-Eye CSII. Brennweite 8mm, Belichtung 180 Sekunden bei Blende 5,6 und ISO 100.
Milchstraße mit Sternschnuppen. In diesem Bild haben sich gleich drei Sternschnuppen verewigt. Eine unten im Sternbild Pegasus, eine zwischen Perseus und Fuhrmann links und eine sehr schwache, zwischen den Sternbildern Giraffe und Luchs. Canon EOS 60D mit WalimexPro Fish-Eye CSII. Brennweite 8mm, Belichtung 180 Sekunden bei Blende 5,6 und ISO 1000.
Sternschnuppe im Kopf des Walfisches, rechts von den Pleyaden.
Sternschnuppe im Kopf des Walfisches, rechts von den Pleyaden. Canon EOS 60D mit WalimexPro Fish-Eye CSII. Brennweite 8mm, Belichtung 180 Sekunden bei Blende 5,6 und ISO 1000.

Es war schon ein besonderes Erlebnis, die Sternschnuppen über dem Meer zu beobachten. Und ich kann es nur jedem empfehlen es bei den nächsten Sternschnuppenströmen einmal zu versuchen.

Mehr Bilder von meiner Sternschnuppenbeobachtung gibt es in meinem Perseiden 2015 Album auf flickr.com.

 

 

 

 

Ein Gedanke zu „Perseiden 2015 – Rückblick“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.