Die Sonnenfinsternis am 20. März 2015

CIMG2674Die Sonnenfinsternis am 20. März 2015 war für die nächsten Jahre, die letzte von Deutschland aus zu sehende Sonnenfinsternis. Erst im Jahr 2021 bekommen wir wieder eine SoFi zu sehen, aber längst nicht mehr so spektakulär wie am 20 März. Das liegt daran, dass diese am 10. Juni 2021 sichtbare partielle Sonnenfinsternis eine sein wird, bei der der Mond nur maximal 20% der Sonne bedecken wird. Gegenüber den fast 80% am 20. März, werden die Auswirkungen kaum zu sehen sein. Erst 2026 wird es eine SoFi mit einer ähnlich hohen Bedeckung geben. Bis zur nächsten totalen Sonnenfinsternis über Süddeutschland, wie im August 1999 wird es sogar bis 2081 dauern.

„Die Sonnenfinsternis am 20. März 2015“ weiterlesen

Sterngucker

Liebe Sternfreundinnen und Sternfreunde.

Wir wollen Ihnen/Euch heute einmal die aktuelle Ausgabe des in Bad Homburg erscheinenden Louise-Magazin ans Herz legen.
„Sterngucker“ weiterlesen

Themenabend über die Sonne

„Die Sonne – der Stern vor unserer Haustür“, ist Thema des nächsten Themenabends der AG Orion Bad Homburg e.V. am Mittwoch, den 18. Juni 2014, um 20 Uhr im Vereinshaus Dornholzhausen.

mehr

 

Themenabend der AG Orion Bad Homburg

Am Mittwoch, den 18. Dezember 2013 um 20 Uhr, lädt die Astronomischen Gesellschaft Orion Bad Homburg e.V. zu einem Themenabend in das Vereinshaus Dornholzhausen, Saalburgstraße 158, 61350 Bad Homburg ein.
„Themenabend der AG Orion Bad Homburg“ weiterlesen

Themenabend der AG Orion: Komet ISON kommt

Ab November diesen Jahren richten sich alle Augen der Astronomen, Amateurastronomen und Sternfreunde auf den mit Spannung erwarteten Kometen ISON.Dieser mit einem Teleskop des International Scientific Optical Network (ISON) im Jahre 2012 entdeckte Komet, der die Bezeichnung C/2012 S1 trägt könnte zum Jahrhundertkometen werden. „Themenabend der AG Orion: Komet ISON kommt“ weiterlesen

Tag der Weltraumfahrt

Die Bad Homburger Sternfreunde und Weltraumfans haben dieses Jahr einiges zu Feiern. Zum Beispiel den Raumflug des ersten deutschen Kosmonauten Sigmund Jähn vor 35 Jahren, den Flug des ersten deutschen und europäischen Astronauten Ulf Merbold mit dem Space Shuttle 1983, bei dem zeitgleich das europäische Forschungsmodul Spacelab eingeweiht wurde. Seit 15 Jahren ist die Internationale Raumstation ISS im Erdorbit und seit 10 Jahren erforscht der europäische Marsexpress unseren roten Nachbarn aus einer Umlaufbahn.
Ganz nebenbei ist die astronomische Volksbildung seit 30 Jahren fester Bestandteil des umfangreichen Angebots der VHS Bad Homburg und die Astronomische Gesellschaft Orion Bad Homburg e.V. wird 15 Jahre alt. „Tag der Weltraumfahrt“ weiterlesen

Lunar Lunacy – Mondverschwörung

Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012 lädt die Astronomische Gesellschaft Orion Bad Homburg e.V. (AG Orion) wieder zu einem Themenabend in das Vereinshaus Dornholzhausen ein. Gemeinsam mit den Skeptikern Rhein-Main der Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) informiert die AG Orion über die Mondverschwörung. Bis heute gibt es Menschen, die die Mondlandungen der Apollo-Astronauten von 1969 – 1972 bezweifeln. Dazu liefern sie Bilder und Fakten um ihre unglaubliche Behauptung von einer weitreichenden Verschwörung zu belegen.

Chris Baker (GWUP) und Oliver Debus (AG Orion) berichten von den Hintergründen dieser Verschwörungstheorie und zeigen mit einfachen Mitteln, wie man die stichhaltigen Belege überprüfen und widerlegen kann.

Der Themenabend findet im Vereinshaus Dornholzhausen, Saalburgstraße 158, Bad Homburg statt, Beginn ist 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Themenabend der AG Orion Bad Homburg

Space Shuttle – eine Legende geht in Rente

Am Mittwoch, 14. Dezember 2011 um 19:30 Uhr findet im Vereinshaus Dornholzhausen, Saalburgstraße 158, 61350 Bad Homburg der nächste Themenabend der AG Orion statt.

Unter dem Titel „Space Shuttle – eine Legende geht in Rente“ erzählen die Referenten Joachim Labudde und Oliver Debus die Geschichte des amerikanischen Raumtransporters Space Shuttle. Vor 30 Jahren, am 12. April 1981 startete das erste Space Shuttle mit Namen Columbia vom amerikanische Raumflughafen Cape Kennedy in Florida auf seine Jungfernfahrt in den Weltraum, 20 Jahre nach dem Flug des ersten Menschen, Juri Gagarin ins All. Die Astronauten John Young, ein Apollo Veteran (Apollo 16) und Robert Crippen testeten das neue Raumschiff zwei Tage lang in der Erdumlaufbahn, bevor sie am 14. April 1981 auf der Edwards Air Force Base in Kalifornien landeten. 30 Jahre lang war das Space Shuttle das Arbeitstier der amerikanischen bemannten Raumfahrt. Mit den Space Shuttles flogen zahlreiche deutsche und europäische Astronauten. Das Shuttle flog zur russischen Raumstation MIR, half beim Aufbau der Internationalen Raumstation ISS und setzte zahlreiche astronomische Forschungssatelliten aus, darunter das Hubble Weltraumteleskop. Neben vielen Erfolgen ist das Space Shuttle Programm aber auch von zwei tragischen Unglücken, bei denen 14 Astronauten ihr Leben verloren gekennzeichnet. Am 21. Juli 2011 landete mit der Raumfähre Atlantis das letzte Space Shuttle auf der Landebahn 15 im Kennedy Space Centre in Florida. Damit ging das Space Shuttle Programm nach 135 Flügen offiziell zu Ende.

In ihrer Multimediaschau berichten Labudde und Debus aus der werchselvollen Geschichte des Space Shuttle Programms. Ein Schwerpunkt ist die Nutzung der Shuttles durch deutsche und europäische Astronauten. Die Referenten gehen auch der Frage nach, wie es nach dem Ende des STS-Programm mit der bemannten Raumfahrt der amerikanischen NASA weitergeht.

Begleitet wird der Themenabend mit einer Modellausstellung rund um das Space Shuttle.

Der Eintritt ist frei.

Das Space Shuttle Columbia wartet am 12. April 1981 auf den Start.
Das Space Shuttle Columbia wartet am 12. April 1981 auf den Start. Quelle: NASA
Space Shuttle Atlantis hebt zum letzten Flug ab. Quelle: NASA

Blog-Teleskop #81

Überblick über die Berichte der astronomischen Blogger.

Herzlich willkommen zum Blog-Teleskop #81, das nach den Ausgaben #65, #69 und #73 nun schon zum vierten Mal im Taunus zu Gast ist. Der Taunus, das Mittelgebirge zwischen den Flüssen Main im Süden, Rhein im Westen, Lahn im Norden und der Wetterau, hat nicht nur Geschichtsfreunden viel zu bieten, sondern auch Sternfreunden. In jedem Landkreis gibt es einen astronomischen Verein oder eine in der astronomischen Volksbildung arbeitende Institution, bzw. eine Volkssternwarte. In Bad Homburg, bzw. im Hochtaunuskreis gibts zwar noch keine Volkssternwarte, aber doch immerhin vier Institutionen, die sich der astronomischen Volksbildung widmen. Da sind zum Einen die Volkshochschule Bad Homburg und die Volkshochschule Hochtaunus, sowie die Astronomische Gesellschaft Orion Bad Homburg e.V. und die Astronomieschule Oliver Debus. Am vergangenen Sonntag, den 31. Juli 2011 haben sich drei der vier Institutionen am Herzbergturmfest auf dem Herzberg beteiligt und auf ihre astronomischen Veranstaltungen hingewiesen. Die Stadt Bad Homburg hatte zur Jubiläumsfeier auf den Herzberg geladen, ziemlich genau 100 Jahre nachdem der aus Stein gebaute Aussichtsturm von Kaiser Wilhelm II. mit einer Feier eingeweiht wurde. Der Turm wurde nach dem Wunsch des Kaisers als römischer Wachturm gebaut, zum einen wegen der Nähe zum Limes und dem in der damaligen Zeit von Louis Jacobi rekonstruierten Römerkastell Sallburg, zum anderen um dem Anspruch des Kaisers Erbe der römischen Imperatoren zu sein, Ausdruck zu verleihen. Eine Ausstellung von Bildern und Dokumenten über die Geschichte des Herzbergturms zeigte das Stadtarchiv in dem Turmzimmer von VHS und AGO. Die VHS lud erwachsene Besucher zu einem Quiz über den Herzbergturm und Kinder zu einem Astroquiz ein. Die AG Orion Bad Homburg hatte ein Teleskop zur Sonnenbeobachtung aufgebaut und informierte über den Sternhimmel und den Gebrauch der drehbaren Sternkarte. Leider war das Wetter nicht so gut, dass man die ganze Zeit die Sonne betrachten konnte, sie zeigte sich erst am Nachmittag. Vorher konnte man mit dem Teleskop in die Rhein-Main Ebene blicken. Demnächst zeige ich hier auch ein paar Bilder.

Nach dem Rückblick auf das Herzbergturmfest, möchte ich den Blick durch das Blog-Teleskop beginnen und die vergangenen 14 Tage durchforsten. Man merkt gleich, dass Ferien sind und einige Blogger im Urlaub. Meinen Überblick beginne ich mal bei Maria Pflug-Hofmayr und ihrem Blog metaphysik, die das vergangene Blog-Teleskop #80 geschrieben hat. Sie weisst auf eine Veranstaltung anlässlich der Perseiden-Sternschnuppen unter dem Titel „Sternschnuppen und Schloßgespenter“ hin.

Florian Freistetter war in seinem Blog Astrodictium simplex wie gewohnt sehr fleissig. Neben einer umfangreichen Rezension des Buches „The Hidden Reality“ von Brian Grenn, hat er über verschiedene Themen informiert. Hier eine Auswahl an Themen über die er schrieb: Erd-Trojaner, das inflationäre Multiversum, zwei Monde der Erde, und neue Folgen von Carl Sagans Cosmos. Das er sich nicht nur zu astronomischen Themen kompetent äußert, sondern auch bei gesellschaftlichen Themen seine profunde Meinung nicht für sich behält zeigt er mit seiner Nachfrage, wie man seriöse Astrologen erkennt. Eine Frage, bei der sich die Astrologen gerne selber widersprechen oder lieber ganz still sind.

Olaf Prause berichtet bei Solscape über die am Freitag erfolgreich gestartete Raumsonde Juno, die den Jupiter besuchen soll. Hier findet man jede Menge Videos zur Sonde und deren Start.
Ein Blog, den ich bisher noch gar nicht kannte. Ähnlich wie auch den Blog von Daniel Fischer Skyweek Zwei Punkt Null . Neben Infos, Bilder, Videos über die Sonde Juno und deren ersten Etappe in eine Erdumlaufbahn, findet man noch viel mehr. So hat der Mars Exploration Rover Opportunity den Krater Endeavour erreicht und es wurden Indizien dafür entdeckt, dass es auch heute noch flüssiges Wasser auf dem Mars gibt. Am besten mal bei ihm vorbei surfen und all die spannenden Themen in seinem Blog entdecken.

Stefan Taube hat bei Lichtecho drei Videos eingestellt. Wie bei Daniel Fischer über Juno und mögliches flüssiges Wasser auf dem Mars und eines über Ebbe und Flut.

Über die in den nächsten Tagen zu sehenden Perseiden schreibt Jan Hattenbach bei Himmelslichter. Zudem berichtet er, was einem Astrofotografen passieren kann, wenn er in einer warmen Sommernacht während einer Strichspuraufnahmen einschläft. Das Bild, auf das er verlinkt ist wirklich … spooky.

Im Blog Go for Launch von Michael Khan lesen wir über den Landeort des zukünftigen NASA Marsrover Curiosity, über Erdtrojaner und bedeutsame Entdeckungen des Mars Reconnaissance Orbiter der NASA. Mein besonderer Favorit sind die Großaufnahmen des Mondkrater Tychos vom Lunar Reconnaissance Orbiter.

Astroholls Blog ist der Blog von Manfred Holl, wie er selber zugibt ein Sternfreund und weniger ein Amateurastronom. Er läßt sich darüber aus, dass manche Amateure ihr Halbwissen doch lieber für sich behalten sollten und nicht voller Inbrunst behaupten sollten wissenschaftliche Theorien einfach mal so widerlegen zu können. Schön ist auch sein Bericht über das Schreiben von Artikeln.

Andreas Schnabel zeigt uns was der Sternhimmel im August zu bieten hat. Nachzulesen bei Astrofan80 Blog. Wollte ich eigentlich auch schon geschrieben haben.

Stefan Deiters astronews berichtet über verschiedene Dinge der Weltraumforschung, darunter Juno und MRO (Mars Reconnaissance Orbiter), neues von der Mondentstehung, die Sonde Dawn bei Vesta und verborgene Sternhaufen und und …

Und so langsam komme ich zum Ende.

Auf zwei Blogs möchte ich noch hinweisen. Einmal auf Oliver Dreissigackers Universum Mediaquell. Hier kann man einen Bericht über den Stern Mira im Sternbild Cetus lesen und über den mysteriösen Begleitstern unserer Sonne mit Namen Nemesis.

Frank Leiter beschreibt bei Asterythms wie man vom Balkon aus faszinierende Bilder der Messier Objekte M20 und M21 macht.

So, soll es dann für heute gewesen sein. Ich habe nun doch länger gebraucht als gedacht, aber dafür habe ich auch mal wieder was Neues kennen gelernt.
Meinen Besuch der 3. Oberurseler Feyerey, dem Mittelaltermarkt auf dem Oberurseler Bachpädchen kann ich jetzt leider vergessen. Dafür ist der Himmel jetzt frei und ich kann mal wieder nach der Sonne gucken.

Viel Spaß beim Lesen und Stöbern und bis zum nächsten Blog-Teleskop im Taunus.

Oliver Debus