Mein erstes Teleskop

Es wird mal Zeit, dass ich hier von meinem ersten Teleskop berichte.

In den vergangenen Jahren, besser Jahrzehnten, die ich mich mit Astronomie beschäftige und dem Hobby der astronomischen Beobachtung fröne, sind einige Teleskope ins Haus gekommen. An diesen Teleskopen kann man sehen, wie die Technik sich weiter entwickelt hat. Eher weniger die Optik der Teleskope, als mehr die Nachführung und Computerisierung der Teleskope. Vor über 30 Jahren habe ich von einem computergesteuerten Teleskop geträumt. Die waren damals für den Amateur beinahe unerschwinglich. Preise von einigen Tausend D-Mark für kleinere Amateurteleskope waren da keine Seltenheit. Ja, wirklich geändert hat sich da in der Amateurastronomie nicht, auch wenn die Einstiegspreise gefallen sind und man heute deutlich mehr Technik für sein Geld bekommt, kann das Hobby Amateurastronomie schnell zu einem schwarzen Loch werden, dass immense Geldsummen verschlingt. „Mein erstes Teleskop“ weiterlesen

Teleskopseminar der Astronomieschule

Das astronomische Fernrohr oder Teleskop ist für den Sternfreund, egal ob Laie oder ambitionierter Amateur, das Fenster ins Universum. Wer sich nun mit einem Fernrohr auf Entdeckungstour begibt, erkennt nicht nur auf dem Mond bisher unentdeckte Landschaften, er kann auch die Planeten in einer bisher versteckten Detailfülle sehen. Doch neben Mond und Planeten zeigen dem Sternfreund im Teleskop weitere schöne Objekte, die sich dem Blick mit dem bloßem Auge entziehen, da sie zu lichtschwach sind. Jetzt lassen sich Doppelsterne, beeindruckende Sternhaufen und Gaswolken sehen und man kann Kugelsternhaufen und ferne Galaxien beobachten.

„Teleskopseminar der Astronomieschule“ weiterlesen

Der Sternenhimmel im Dezember 2014

Die Sternbilder rund um das Herbstviereck des Pegasus verabschieden sich langsam im Westen, während sich die Wintersternbilder, rund um den markanten Orion im Süden breitmachen. Daneben zeigen sich Mond und Jupiter und am frühen Abend huscht die International Raumstation ISS über den Himmel. Für Fernrohrbeobachter zeigt der Himmel noch viel mehr.  Wann und wie man diese und mehr Objekte am Sternhimmel beobachten kann, erklärt Amateurastronom Oliver Debus am Freitag, den 21. November 2014.

„Der Sternenhimmel im Dezember 2014“ weiterlesen

Der Sternhimmel im…

Herbststernhimmel Blick zum südlichen Horizont.
Herbststernhimmel Blick zum südlichen Horizont.

Was ist los am Sternhimmel?
Wer wissen möchte, was man am Sternhimmel im September 2014 beobachten kann, der sollte sich in der Astronomieschule informieren.
„Der Sternhimmel im…“ weiterlesen

Sternschnuppen schauen

Jetzt sind sie in den lauen Sommernächten wieder zu sehen, Sternschnuppen. Faszinierend sind sie anzusehen, wenn sie als lange leuchtende Spur am Himmel erscheinen. Der Sternschnuppenstrom der Perseiden ist bereits seit Mitte Juli aktiv und erreicht sein Maximum am 13. August. Hervorgerufen werden sie durch den Kometen 109P/Swift-Tuttle, der bei jedem Umlauf um die Sonne etwas Material verliert. Jetzt durchläuft die Erde die Bahn des Kometen und sammelt die Gesteinbrocken auf, die dann in der Erdatmosphäre aufglühen. Etwa bis zu 100 Sternschnuppen können pro Stunde in der Nacht beobachtet werden.
Die Astronomieschule Oliver Debus lädt für den Samstag, 13.08.2011 ab 21:30 Uhr zu einer Beobachtung der Sternschnuppen und des Sternhimmels in das Kirdorfer Feld ein. Neben den Perseiden sollen noch die Planeten Saturn und Jupiter und der Mond und weitere Objekte im Teleskop betrachtet werden. Die Teilnehmer sollten wenn möglich ein Fernglas und eine Sitzgelegenheit oder Decke mitbringen um möglichst bequem die Sternschnuppen zu betrachten. Während der Beobachtung erfahren die Teilnehmer einiges Wissenswertes über Sternschnuppen, deren Entstehung und Beobachtung.
Die Beobachtung findet bei schönem Wetter am Samstag, 13.08.2011 ab 21:30 Uhr im Kirdorfer Feld, Feldweg gegenüber dem Sportzentrum Nordwest, Usinger Weg und Fichtenhof (dort auch Parkmöglichkeiten) in 61350 Bad Homburg statt.
Die Teilnahme an der Beobachtung kostet 6 Euro für Erwachsene und 3 Euro für Kinder.

Anmeldungen zu dieser Veranstaltungen nimmt die Astronomieschule unter Mobil 0170-1687968 oder E-Mail: info(at)astronomieschule.de entgegen.

Beobachtungsplatz im Kirdorfer Feld.
Beobachtungsplatz im Kirdorfer Feld.

beobachtungsplatzg