Neil Armstrong gestorben

„That’s one small step for a man, one giant leap for mankind.“ Das war wohl der berühmteste Satz im Jahr 1969. Ausgesprochen hat ihn am 21.07.1969 Neil Armstrong, Astronaut und Kommandant der Apollo 11 Mission, der erste Mensch, der den Mond betreten hat. Gemeinsam mit seinem Kollegen Buzz Aldrin verbrachte er einige Stunden auf dem Mond.
Heute, am 25. August 2012, starb Neil Armstrong im Alter von 82 Jahren. Seine Fußspuren auf dem Mond werden für immer zu sehen sein und werden sind sein Denkmal.

Die Landung von Curiosity

Im Blog Astrodictium Simplex von dem Astronom Dr. Florian Freistetter kann man meinen Erlebnisbericht über das Presse Event des ESOC in Darmstadt von Montag, 06.08.2012 nachlesen.

Hier einige Bilder und Videos die ich beim Presseevent des ESOC in Darmstadt am 6.8.2012 gemacht habe.

 

MSL Curiosity – die Landung

Montag, 06.08.2012, 6:37 Uhr MESZ, ESOC, Darmstadt.

Es sind noch gut 53 Minuten bis zur Landung von MSL Curiosity auf dem Mars. Der Presseraum hinter dem Hauptkontrollraum des ESOC ist gut gefüllt. Nach Bernhard von Weyshe begrüßt uns Dr. Thomas Reiter.  Wir erfahren, dass wir mit einer Verzögerung von 14 Minuten über die Landung informiert werden. Die Meldung wird von dem Lander über die europäische Sonde Mars Express als Relaisstation zur Erde weitergeleiter. Über das ESOC in Darmstadt wird die Meldung nach Amerika weitergeführt. Davon später mehr.

7:08 Uhr MESZ: In zwei Minuten wird Curiosity in die Marsatmosphäre eintreten. Gerade wird uns das Video „7 Minutes of Terror“ gezeigt.

Vom ESOC schauen wir nun nach Amerika in den Kontrolraum von JPL in Pasadena, Kalifornien, NASA TV.

7:18 Uhr MESZ
Die Spannung steigt. Bisher geht alles gut. Aber die schwierigste Phase der Landung kommt erst noch. Das ESA Satellitennetzwerk empfängt Signale vom MSL. Die Sonde funktioniert gut. Das Kontrollsystem der Sonde regelt die Lage.

7:20 Uhr MESZ
Noch 11 Minuten bis zur Landung. Jetzt sind gute Nerven gefragt, niemand kann eingreifen.

7:24 Uhr MESZ
Nun beginnen die 7 Minuten des Schreckens. Das Hitzeschild beginnt die Sonde zu bremsen.

7:26 Uhr
Die Sonde sendet Daten zur Erde. Erste Erleicheterung. Doch noch ist es nicht geschafft. Noch gut 4 Minuten.

7:22 Uhr MESZ
Drei Raumsonden beobachten die Landung von MSL. Das sind Mars Express (ESA), Mars Odyssey und Mars Reconnaissance Orbiter (beide NASA).

7:29 Uhr MESZ
Die Fallschirme haben sich geöffnet. Das Hitzeschild ist abgesprengt. Noch 90 Sekunden zur Landung.

7:34 Uhr MESZ
Große Erleichterung und Freude in JPL und in Darmstadt. Die Sonde ist gelandet und wir sehen ein erste Bild. Naja, viel sieht man nicht.
Mehr Bilder kommen nun bei uns an. Nun wird es spannend, ob auch alle Geräte arbeiten. Das wird sich in den nächsten Minuten zeigen.
Die Bilder werden besser, da sich langsam der Staub legt. Ein Rad vom Rover ist zusehen.

7:38 Uhr MESZ
Der Schatten des Landers ist auf einem der Bilder zu sehen.

Gegen 8:40 Uhr MESZ
Michel Denis gibt freudestrahlend bekann, dass Mars Express die Daten von MSL Curiosity an das NASA JPL Kontrollzentrum in Pasadena weiter leitet.

Bilder gibt es hier

Wo bitte gehts zum Mars?

Am Mittwoch, den 22. Februar 2012 lud die Europäische Raumfahrtorganisation ESA gemeinsam mit HR-Info, dem Hessischen Rundfunk zu einem Wissenschaftstag in die Darmstädter Zentralstation ein. Unter dem Titel „Wo bitte geht’s zum Mars? Entdeckungsreisen der Zukunft“ erfuhr das Publikum über zukünftige bemannte Raumfahrtmissionen der ESA.

Wissenschaftstag der ESA in Darmstadt

HR-Info Moderator Dirk Wagner moderierte den Abend.
HR-Info Moderator Dirk Wagner moderierte den Abend.

Am Mittwoch, den 22. Februar 2012 lud die Europäische Raumfahrtorganisation ESA gemeinsam mit HR-Info, dem Hessischen Rundfunk zu einem Wissenschaftstag in die Darmstädter Zentralstation ein. Unter dem Titel „Wo bitte geht’s zum Mars? Entdeckungsreisen der Zukunft“ erfuhr das Publikum über zukünftige bemannte Raumfahrtmissionen der ESA. Gut 500 Raumfahrtfans besuchten den von von HR-Info Moderator und Weltraumexperte des Hessischen Rundfunks Dirk Wagner moderierten Abend.

Mars 500

Die ersten Gesprächspartner von Moderator Wagner waren die beiden europäischen Teilnehmer der Mars 500 Studie, Romain Charles und Diego Urbina. Das von der russischen

Die Crew von Mars 500
Die Crew von Mars 500
Raumfahrtagentur Roskosmos und der ESA durchgeführte Projekt simulierte von 3. Juni 2010 bis 4. November 2011 einen 520 Tage dauernden Raumflug zum Mars. Dazu wurde im Institut für Biomedizinische Probleme in der Nähe von Moskau ein Komplex errichtet, in dem das Innere eines Marsraumschiffes mit Landmodul und eine Marslandschaft nachgebildet ist. Ziel des Projektes war es zu erfahren wie Menschen auf die lange Isolation reagieren. Würde die Crew die physischen und psychischen Belastungen gewachsen sein. Es wurden von der Missionsleitung auch kritische Situationen und Pannen eingebaut, auf die die Besatzung reagieren musste. Einzig die Schwerelosigkeit und die erhöhte Strahlenbelastung die eine Raumschiffcrew während der langen Reise zum Mars ausgesetzt sein werden, konnte nicht nachgebildet werden. Die Crew von Mars 500 bestand aus 6 „Astronauten“, die aus zahlreichen Freiwilligen
Die "Mars-Astronauten" Romain Charles (li) und Diego Urbina (re) lassen sich von Ex-Astronaut Dr. Thomas Reiter (mi) die ISS erklären.
Die "Mars-Astronauten" Romain Charles (li) und Diego Urbina (re) lassen sich von Ex-Astronaut Dr. Thomas Reiter (mi) die ISS erklären.
ausgewählt wurden und für ihre Mission eine Astronautenausbildung durchliefen. Die 3 Russen Sukhrob R. Kamolov, Alexey S. Sitev und Alexandr E. Smoleevskiy, der Chinese Yue Wang, der Franzose Romain Charles und der Italiener Diego Urbina wuchsen bereits in der Ausbildung zu einem Team zusammen. Charles und Urbina stellten sich den Fragen von Dirk Wagner und berichteten von ihrer Mission, ihren Aufgaben und ihren Erfahrungen. Die Crew machte zahlreiche Experimente und waren selber Versuchsobjekt. Für Diego Urbina war es ein besonderes Erlebnis Teil der Landecrew zu sein und Spaziergänge auf dem Mars machen zu dürfen. Dabei kamen auch Geräte zum Einsatz, die in den 1960’er Jahre für die von den Sowjets geplante Mondlandung produziert wurden. Dabei vergaß Urbina auch, dass er Teil einer Simulation war und sich nicht wirklich auf dem Mars befand. Nach den Angaben von Romain Charles war die Zeit der Rückreise der schwierigste Teil der Mission. Routine und Monotonie, die sich eingestellt haben, können gefährliche Folgen haben. Es können sich Fehler einschleichen, die sogar die ganze Mission gefährden können. Auch die lange Isolation zeigte besonders in der Ferienzeit ihre Wirkung. Denn dann bleiben Nachrichten von der Familie aus. Das verstärkt das Gefühl der Einsamkeit. Doch die Crew hielt zusammen und überstand diese Schwierige Zeit. Nach der „Landung“ auf der Erde wurden ganz alltägliche Dinge wie Sonnenaufgänge oder Vogelgezwitscher für die Mars-reisenden zu besonderen Erlebnissen.

FMARS

Dirk Wagner (re) und Dr. Markus Landgraf (2. v. re) plaudern über die "Mars-Expedition" der Mars Society. Das große Bild zeigt Dr. Landgraf im "Marsanzug" im Norden Kanadas. Links die beiden "Marsianer" Romain und Urbina.
Dirk Wagner (re) und Dr. Markus Landgraf (2. v. re) plaudern über die "Mars-Expedition" der Mars Society. Das große Bild zeigt Dr. Landgraf im "Marsanzug" im Norden Kanadas. Links die beiden "Marsianer" Romain und Urbina.

Von einer etwas anderen Erfahrung wusste ESOC-Mitarbeiter Dr. Markus Landgraf zu berichten. Vom 6. – 27. Juli 2002 befand er sich auf Devils Island im Norden Kanadas und war Mitglied der 7. Crew auf der „Flashline Mars Arctic Research Station“ (FMARS) der Mars Society. Diese Station simuliert ein Mars-Habitat. Ziel dieser Studie ist die Erforschung wie sich die Marscrew während der Zeit auf dem Planeten verhalten und welche Herausforderungen sie sich stellen müssen. Dabei gibt es auch zeitlich begrenzte Außenbordeinsätze. Dr. Landgraf beteiligte sich auch an solchen Außenbordaktivitäten. Dabei suchte er nach Gesteinen und Versteinerungen von frühem Leben, ganz so wie man es wohl auf dem Mars machen würde. Ein Mitbringsel lies er durch die Reihen gehen, ein Fundstück mit der Versteinerung eines Röhrenwurms aus dem Devon. Für Markus Landgraf steht außer Zweifel, dass Astronauten flexibler und gezielter nach Lebensspuren auf dem Mars suchen können als Robotfahrzeuge das könnten, vor allem und das zeigte eines seiner mitgebrachten Bilder, da die Astronauten auch für Roboter unzugängliche Stellen wie Felswände erreichen können.

Reise zum Mars, zum Mond und erdnahen Asteroiden

Michael Khan erläutert möglich Reise zu erdnahen Asteroiden.
Michael Khan erläutert möglich Reise zu erdnahen Asteroiden.

Wie eine Reise zum Mars aussehen könnte, wie ein Raumschiff konzipiert werden soll, zeigte Missionsspezialist Michael Khan. Er geht von einer Reisezeit von gut 1000 Tagen aus. Auf dem Weg dahin könnten seiner Meinung nach die Astronauten erdnahe Asteroiden untersuchen. Diese recht kleinen Himmelskörper, die lediglich gut 10 mal größer sind als die ISS könnten leicht besucht werden. Die Raumschiffe könnten wegen der geringen Schwerkraft der Asteroiden, in eine nur wenige 10m betragende niedrige Umlaufbahn einschwenken und wegen der geringen Umlaufgeschwindigkeit, die beträgt nur

ESOC Missionsspezialist Michael Khan zeigt wohin es demnächst gehen soll,  zum Mond..
ESOC Missionsspezialist Michael Khan zeigt wohin es demnächst gehen soll, zum Mond.
wenige Meter pro Stunde, bräuchten die Astronauten nicht mal eine Landfähre. Die Zusammensetzung und der Aufbau wäre für Khan von Interesse. Er denkt dabei auch daran dass solch ein Brocken der Erde auch mal gefährlich nahe kommen kann. Dann ist es gut wissen mit welchem Aufwand man den Asteroiden von seiner Bahn etwas ablenken kann. Der Mond ist für Michael Khan das nächste Ziel bemannter und unbemannter Forschungsmissionen. Unser nächster Nachbar hat noch viele Rätsel zu bieten, die die Neugier nicht nur der Wissenschaftler der ESA wecken.

Mir, ISS und Lunar Lander

Der letzte Gesprächspartner von Moderator Dirk Wagner war der zweimalige Astronaut und jetzige Leiter des Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESOC in Darmstadt, ESA-Direktor für bemannte Raumfahrt und Missionsbetrieb Dr. Thomas Reiter. Reiter war 1995 auf der russischen Raumstation Mir und 2006 auf der ISS, jeweils für beinahe ein halbes Jahr. Seine Erfahrungen decken sich mit denen der Teilnehmer der Mars 500 Studie. Seiner Meinung nach

Dr. Thomas Reiter im Gespräch mit HR-Info Moderator Dirk Wagner. Im Hintergrund Thomas Reiter in der Sojus-Kapsel auf dem Weg zur MIR 1995.
Dr. Thomas Reiter im Gespräch mit HR-Info Moderator Dirk Wagner. Im Hintergrund Thomas Reiter in der Sojus-Kapsel auf dem Weg zur MIR 1995.
hat die internationale Zusammenarbeit im Bereich der bemannten Raumfahrt eine große Zukunft. So weiß er von einer Reise nach China, wo er die Gelegenheit hatte die chinesischen Raumfahrteinrichtungen zu besuchen, dass die Chinesen ein großes Interesse an einer Zusammenarbeit mit der ESA haben. Gut möglich also, dass neben Indien auch China sich an bemannten Missionen zum Mond und zum Mars beteiligen. Einer Beteiligung Chinas an der ISS wäre für die ESA auch kein Problem. Das europäische Raumfahrttechnik bei den internationalen Raumfahrtpartnern gefragt ist, zeigt sich auch daran, das Thomas Reiter die bei dem Automated Transfer Vehicle (ATV) eingesetzte Antriebstechnologie der amerikanischen NASA für ihr neues Multi-Purpose Crew Vehicle (MPCV) Orion, dem künftigen amerikanischen Raumschiff, anbieten will.

Von Dirk Wagner angesprochen erläuterte Thomas Reiter eines seiner zukünftigen Wunschprojekte, dem Lunar Lander. Eine Robotmission bei der eine Landeeinheit am Südpol des Mondes abgesetzt und nach Wassereis suchen soll. Wasser wäre eine nötige Resource für eine bemannte Mondstation, die als Forschungsstation und als Sprungbrett zum Mars dienen könnte. Und der Mars, so ist sich Reiter sicher könnte die Antwort

Der SFCD macht Werbung für die Darmstadt Space Days.
Der SFCD macht Werbung für die Darmstadt Space Days.
auf einer der spannendsten Fragen der Weltraumforschung verbergen. Gibt es Leben außerhalb der Erde? Die Antwort könnte auf dem Mars zu finden sein.

Ob die an diesem Abend vorgestellten Visionen und Träume in den nächsten Jahren tatsächlich umgesetzt werden hängt nicht zuletzt von den politischen Entscheidungen der Ministerratskonferenz der ESA im November 2012 ab. Hier wird die programmatische Ausrichtung, die Politik und das Budget der ESA für die kommenden Jahre bestimmt.

Nach gut 3 Stunden ging ein spannender und interessanter Abend zu Ende und Dirk Wagner vergaß nicht auf eine andere spannende und außerirdische Veranstaltung in Darmstadt hinzuweisen. Denn Weltraum- und Raumfahrtfans treffen sich am 18. und 19. August 2012 in Darmstadt mit Science Fiction Fans bei den Darmstadt Space Days 2012.

Weitere Informationen:
Weitere Bilder vom Wissenschaftstag.
Mars 500
Podcast und Interviews gibt es bei HR-Info

Curiosity und der Mars

Am kommenden Montag, den 06.08.2012 wird es für Weltraumforscher und Weltraumfans richtig spannend werden. Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker vor allem der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA werden gebannt in Richtung Mars schauen.

Am kommenden Montag, den 06.08.2012 wird es für Weltraumforscher und Weltraumfans richtig spannend werden. Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker vor allem der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA werden gebannt in Richtung Mars schauen. Das Mars-Science-Laboratory Curiosity wird am frühen morgen auf dem Mars aufsetzen. Auch im hessischen Darmstadt wird man zu unserem roten Nachbarn blicken.

ESA Direktor Dr. Thomas Reiter im Hauptkontrollraum des ESOC in Darmstadt.
ESA Direktor Dr. Thomas Reiter im Hauptkontrollraum des ESOC in Darmstadt.

Denn das Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESOC in Darmstadt wird das Landemanöver des neuen Rovers unterstützen. Der europäische Orbiter Mars-Express, der seit Weihnachten 2003 den Mars umrundet und bereits eine Vielzahl an beeindruckenden Bildern von der Marsoberfläche gemacht hat, wird als Relaisstation die Verbindung zwischen dem MSL und der Erde fungieren. Von Darmstadt aus gehen dann die Daten in das Missionskontrollzentrum des Jet Propulsion Laboratory der NASA. Kein Wunder also, wenn am Montagfrüh auch im ESOC die Landung des Curiosity mit Spannung erwartet wird und, wenn gegen 7:31 Uhr MESZ vom Mars eine hoffentlich positive Bestätigung kommt dann dürften auch in Darmstadt die Sektkorken knallen.

Testfahrt des Marsrover Curiosity. Quelle NASA
Testfahrt des Marsrover Curiosity. Quelle NASA

Der als Mars Science Laboratory Curiosity bezeichnete neue Rover ist eine Weiterentwicklung der erfolgreichen MERs Opportunity und Spirit und doch ganz anders. Er ist mit einer Länge von gut drei Meter, eine Breite von gut 2,8 Metern und eine Höhe von 2,2 Metern ein wahres Ungetüm. Sein Gewicht beträgt gut 900 Kilogramm. Damit ist er um einiges größer als die Mars Exploration Rovers Spirit und Opportunity. Zum Vergleich ein Smart Fortwo hat eine Länge von gut 2,5 Meter und ein Leergewicht von 805 Kilogramm. Es ist also beinahe so, als hätte die NASA einen Smart zum Mars geschossen.

Die Landung wird sich auch von der der beiden Zwillingsrover unterscheiden. Der Rover wird mit einem Hitzeschild in die Marsatmosphäre eintreten. Danach werden Bremsfallschirme geöffnet. Der Rover wird aber nicht mit Airbags geschützt wie ein Gymnastikball auf der Marsoberfläche aufsetzen und zu seiner Landestelle springen, sondern er soll quasi von einem mit Triebwerken und Kran ausgerüsteten Landefahrzeug an der vorgesehen Landestelle im Gale Krater auf der südlichen Marshemisphäre abgesetzt werden, beinahe so als würde man den Rover mit einem Hubschrauber an der Landestelle absetzen. Da von der Erde niemand eingreifen kann, ist das die heikelste Phase der Landung. Geht alles gut, dann soll der Rover den Mars 23 Monate lang nach Spuren von Leben untersuchen. Dabei wird er täglich 200 Meter zurücklegen und Bodenproben untersuchen. Man darf vermuten, dass die tatsächliche Missionsdauer wie bei den beiden Mars Exploration Rovers erheblich länger sein dürfte.

Aber schauen wir erst mal wie es am Montagfrüh läuft. Auf alle Fälle werde ich über das Ereignis aus dem ESOC berichten.

Die NASA und auch die ESA berichten per Livestream über die Landung: NASA Livestream, ESA Livestream

MSL Curiosity – der nächste Schritt der Marserforschung

Am kommenden Montag, den 06.08.2012 wird es für Weltraumforscher und Weltraumfans richtig spannend werden. Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker vor allem der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA werden gebannt in Richtung Mars schauen. Das Mars-Science-Laboratory Curiosity wird am frühen morgen auf dem Mars aufsetzen. Auch im hessischen Darmstadt wird man zu unserem roten Nachbarn blicken.

ESA Direktor Dr. Thomas Reiter im Hauptkontrollraum des ESOC in Darmstadt.
ESA Direktor Dr. Thomas Reiter im Hauptkontrollraum des ESOC in Darmstadt.

Denn das Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESOC in Darmstadt wird das Landemanöver des neuen Rovers unterstützen. Der europäische Orbiter Mars-Express, der seit Weihnachten 2003 den Mars umrundet und bereits eine Vielzahl an beeindruckenden Bildern von der Marsoberfläche gemacht hat, wird als Relaisstation die Verbindung zwischen dem MSL und der Erde fungieren. Von Darmstadt aus gehen dann die Daten in das Missionskontrollzentrum des Jet Propulsion Laboratory der NASA. Kein Wunder also, wenn am Montagfrüh auch im ESOC die Landung des Curiosity mit Spannung erwartet wird und, wenn gegen 7:31 Uhr MESZ vom Mars eine hoffentlich positive Bestätigung kommt dann dürften auch in Darmstadt die Sektkorken knallen.

Testfahrt des Marsrover Curiosity. Quelle NASA
Testfahrt des Marsrover Curiosity. Quelle NASA

Der als Mars Science Laboratory Curiosity bezeichnete neue Rover ist eine Weiterentwicklung der erfolgreichen MERs Opportunity und Spirit und doch ganz anders. Er ist mit einer Länge von gut drei Meter, eine Breite von gut 2,8 Metern und eine  Höhe von 2,2 Metern ein wahres Ungetüm. Sein Gewicht beträgt gut 900 Kilogramm. Damit ist er um einiges größer als die Mars Exploration Rovers Spirit und Opportunity.  Zum Vergleich ein Smart Fortwo hat eine Länge von gut 2,5 Meter und ein Leergewicht von 805 Kilogramm. Es ist also beinahe so, als hätte die NASA einen Smart zum Mars geschossen.

Die Landung wird sich auch von der der beiden Zwillingsrover unterscheiden. Der Rover wird mit einem Hitzeschild in die Marsatmosphäre eintreten. Danach werden Bremsfallschirme geöffnet. Der Rover wird aber nicht mit Airbags geschützt wie ein Gymnastikball auf der Marsoberfläche aufsetzen und zu seiner Landestelle springen, sondern er soll quasi von einem mit Triebwerken und Kran ausgerüsteten Landefahrzeug  an der vorgesehen Landestelle im Gale Krater auf der südlichen Marshemisphäre abgesetzt werden, beinahe so als würde man den Rover mit einem Hubschrauber an der Landestelle absetzen. Da von der Erde niemand eingreifen kann, ist das die heikelste Phase der Landung. Geht alles gut, dann soll der Rover den Mars 23 Monate lang nach Spuren von Leben untersuchen. Dabei wird er täglich 200 Meter zurücklegen und Bodenproben untersuchen. Man darf vermuten, dass die tatsächliche Missionsdauer wie bei den beiden Mars Exploration Rovers erheblich länger sein dürfte.

Aber schauen wir erst mal wie es am Montagfrüh läuft. Auf alle Fälle werde ich über das Ereignis aus dem ESOC berichten.

Die NASA und auch die ESA berichten per Livestream über die Landung.

NASA Livestream, ESA Livestream