ESA Astronaut Alexander Gerst in Speyer

Im letzten Jahr gelang es einem Mann aus Künzelsau ganz Deutschland für die Internationale Raumstation ISS und die Raumfahrt zu begeistern. Über Facebook und Twitter konnte man die Abenteuer von „Astro Alex“ regelrecht live miterleben, denn der sympathische deutsche ESA Astronaut Alexander Gerst ließ uns alle, mit Bildern und Kurznachrichten über seine Mission, am Traum ins Weltall zu fliegen teilhaben.
Am 25. April 2015 kann man Alexander Gerst im Technik Museum in Speyer live erleben.

ESA Astronaut Alexander Gerst. Bild: ESA

Mit solch wundervollen Ansichten unseres Heimatplaneten begeisterte Alexander Gerst, während seines Aufenthalts auf der ISS, die Weltraumfans. Bild: ESA

Der promovierte Geophysiker und Vulkanologe Alexander Gerst gehört seit 2009 dem Astronautenkorps der Europäischen Weltraumorganisation ESA an. Er flog am 28. Mai 2014 an Bord eines russischen Sojus-Raumschiffes zur ISS, um dort ein halbes Jahr lang zu leben und zu forschen. Damit ist er der elfte Deutsche im All und der dritte deutsche Raumfahrer auf der ISS. Nach nur sechs Stunden Flug erreichte Gerst die Raumstation, die die Erde in einer Höhe von 400 Kilometern mit 28.800 Kilometern pro Stunde umkreist.

100 EXPERIMENTE IN DER SCHWERELOSIGKEIT DES ALLS

Alexander Gerst auf der ISS. Bild: ESA

Im Mittelpunkt der sog. „ISS-Expedition“ 40 und 41 standen mehr als 100 wissenschaftliche Experimente auf den Gebieten der Materialforschung, Biologie, Medizin, Physik, Astronomie, Erdbeobachtung und Technik. Neben den wissenschaftlichen Experimenten wurde auch an einem Bildungsprogramm vorwiegend für Schulen gearbeitet. Am 10. November 2014 endete die Expedition für Alexander Gerst und er flog, an Bord des Sojus TMA-13M Raumschiffs, zur Erde zurück. Alexander Gerst verbrachte 165 Tage im Weltraum und umkreiste dabei 2.566 mal die Erde. Aktuell ist Gerst wieder im Europäischen Astronautenzentrum ESA/EAC in Köln stationiert und kümmert sich um die umfassende, wissenschaftliche Nachbereitung seiner Mission.

Selfie von Alexander Gerst während seines Aussenbordeinsatzes am 7. Oktober 2014. Bild: ESA

Zu den Höhepunkten von Gersts Mission „Blue Dot“ gehörten beispielsweise die Inbetriebnahme eines Schmelzofens der ESA, mit dem Proben geschmolzenen Metalls frei im Raum schwebend abgekühlt werden können, ein Außenbordeinsatz („Space Walk“) für Wartungsarbeiten an der Raumstation und das Andocken des letzten europäischen ATV, des bisher größten Raumtransporters zur Versorgung des orbitalen Außenpostens der Menschheit. Im Januar 2015 wurde Gerst von Bundespräsident Joachim Gauck mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

ÖFFENTLICHER VORTRAG AM 25. APRIL IM TM SPEYER

Am Samstag, 25. April 2015 besucht der deutsche ESA Astronaut Alexander Gerst ab 9:30 h Europas größte Raumfahrtausstellung „Apollo and Beyond“ im Technik Museum (TM) und gibt ab 11:00 h einen öffentlichen Vortrag zu seiner Mission im All sowie eine Autogrammstunde.

ASTRONAUT IM ALL & ERDBEOBACHTUNG AUS DEM ALL

Mit dabei ist sein ESA-Kollege Prof. Mike Rast von der ESA Direktion für Erd- und Umweltbeobachtung in Rom, der mit seinem Vortrag „Wohin reist unser gemeinsames Raumschiff Erde?“ über die vielseitigen Perspektiven und Herausforderungen der Umweltbeobachtung aus dem All berichtet. Die Vorträge finden ab 11.00 Uhr in der Raumfahrthalle statt.

Von 13:15 h bis 13:45 h gibt Alexander Gerst, ebenfalls in der Raumfahrthalle, eine Autogrammstunde. Die Vorträge und die Autogrammstunde sind im regulären Eintrittspreis des Technik Museum Speyer enthalten.

Informationen zum Besuch von Alexander Gerst gibt es unter: www.technik-museum.de

Autor: Oliver Debus

Seit 1983 Amateurastronom und seit 1988 in der astronomischen Volksbildung tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.