Roter Mond über Europa

Die Mondfinsternis am 28. September 2015

In den Morgenstunden des 28. September 2015 ereignet sich die einzige totale Mondfinsternis, die in diesem Jahr von Deutschland aus zu sehen ist. Sie wird für die nächsten Jahre die letzte gut sichtbare totale Mondfinsternis sein.
Die Nächste wird im Juli 2018 zu sehen sein, allerdings  nur zum Teil, da der Mond bereits verfinstert aufgeht. Im Januar 2019 kann man beobachten, wie der Vollmond ganz in den Erdschatten eintritt. Den Austritt aus dem Erdschatten könnte man bei dieser in den frühen Morgenstunden des 21. Januar 2019 wieder verpassen, da der Mond dann dicht über dem Horizont steht und möglicherweise bereits schon hinter Gebäuden, Bäumen oder Bergen verschwunden ist. Nur an der Meeresküste oder einem höheren Punkt kann man diese Finsternis ganz beobachten.

Roter Mond während der totalen Mondfinsternis am 3. März 2007.
Roter Mond während der totalen Mondfinsternis am 3. März 2007.

Daher ist die totale Mondfinsternis am 28.09.2015 auf längere Sicht die letzte Gelegenheit ein solches Himmelsspektakel zu beobachten. Leider ist die Finsternis nur etwas für Nachtschwärmer oder Frühaufsteher. Sie beginnt um 2:10 Uhr mit dem Eintritt in den Halbschatten der Erde, der aber nahezu unbemerkt verläuft. Um 3:07 Uhr beginnt der Mond in den Kernschatten der Erde einzutreten, in dem er 4:11 Uhr verschwindet. Bis 5:24 Uhr ist der Mond als roter Mond zu sehen, da ihn hier der rote Anteil des Sonnenlichtes trifft, der von der Erdatmosphäre in den Erdkernschatten hineingestreut wird. Um 6:27 Uhr hat der Mond den Kernschatten wieder verlassen und um 7:24 Uhr den Halbschatten der Erde, kurz vor Monduntergang. Eine weitere Besonderheit zeichnet diese Mondfinsternis aus. Sie fällt mit einem sogenannten Supermond zusammen. Der Mond erscheint uns größer als üblich, da er den erdnächsten Punkt seiner Bahn durchläuft (Perigäum) und uns mit gut 355.545 km besonders nahesteht.

Wer die Finsternis beobachten möchte, der sollte sich einen Beobachtungsplatz mit freier Sicht bis zum Horizont in südwestlicher und westlicher Richtung suchen. Zum Zeitpunkt des Maximums steht der Mond in einer Höhe von fast 35° über dem Horizont. Nach dem vollständigen Austritt aus dem Kernschatten um fast halb sieben, steht er noch knapp 20° über dem Horizont. Erwähnenswert ist noch, dass das Ende der Mondfinsternis in die Morgendämmerung fällt. Die Bürgerliche Dämmerung endet gegen 6:48 Uhr und die Sonne geht um 7:20 Uhr auf. Diese Mondfinsternis ist also auch etwas für Freunde von Sonnenaufgängen.

Hoffen wir auf gutes Wetter.

MOFI2015
Nachtrag: Einen Bericht über die MoFi lesen Sie hier.

2 Gedanken zu „Roter Mond über Europa“

  1. Hallo, danke für die Informationen auf dieser Seite, sie haben geholfen. Der Mond ist nun leider hinterm Dach eines anderen großen Hauses verschwunden und für mich nicht mehr zu sehen. Aber bis ca. 4.55 hab ich ihn gut beobachten können, schöne rote Farbe und helle Ränder, das machte den Anblick plastisch und bezaubernd schön. Hätte mich sicher geärgert, wenn ichs verpasst hätte. Ich wohne zum Glück im Dach und an einer höheren Stelle in der Stadt und es war wolkenloser Himmel, wie bestellt.
    Habe bereits als Kind immer heimlich den Mond angeschaut – nachts mit dem Feldstecher (Zeiss) meines Großvaters. Das war jedesmal spannend für mich und ein gut sichtbarer Mond zieht mich immer noch magisch in seinen Bann. Heute ist übrigens ein fantastischer Sternenhimmel zu sehen, mit klar blitzendem Orion…
    Herzliche Grüße aus Halle an der Saale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.