Bemannte Raumfahrt verliert großen Fürsprecher

Am Donnerstag, den 27. Dezember 2012 ist mit Jesco Freiherr von Puttkammer einer der ganz großen Fürsprecher der bemannten Raumfahrt verstorben. Der am 22. September 1933 in Leipzig geborene von Puttkammer studierte Maschinenbau und ging 1962 auf Einladung von Wernher von Braun in die USA. Dort wurde er Mitarbeiter in von Brauns Team in Huntsville/Alabama. Nach dem Abschluß des Apollo-Programms arbeitete er bei der NASA weiterhin als Ingenieur und Planer an verschiedenen Projekten, wie Skylab oder dem Space Shuttle Programm.
„Bemannte Raumfahrt verliert großen Fürsprecher“ weiterlesen

Lunar Lunacy – Mondverschwörung

Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012 lädt die Astronomische Gesellschaft Orion Bad Homburg e.V. (AG Orion) wieder zu einem Themenabend in das Vereinshaus Dornholzhausen ein. Gemeinsam mit den Skeptikern Rhein-Main der Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) informiert die AG Orion über die Mondverschwörung. Bis heute gibt es Menschen, die die Mondlandungen der Apollo-Astronauten von 1969 – 1972 bezweifeln. Dazu liefern sie Bilder und Fakten um ihre unglaubliche Behauptung von einer weitreichenden Verschwörung zu belegen.

Chris Baker (GWUP) und Oliver Debus (AG Orion) berichten von den Hintergründen dieser Verschwörungstheorie und zeigen mit einfachen Mitteln, wie man die stichhaltigen Belege überprüfen und widerlegen kann.

Der Themenabend findet im Vereinshaus Dornholzhausen, Saalburgstraße 158, Bad Homburg statt, Beginn ist 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Wo bitte geht’s zum Mars?

Bilder zum Wissenschaftstag der ESA am 22.02.2012 in der Zentralstation in Darmstadt.

Den Bericht zu dem Ereignis gibt es bei universum.mediaquell.de, dort gibt es auch weitere Informationen, Videos. Interviews und Podcasts gibt es auf der Seite von HR-Info.

Europas Visionen für die Weltraumforschung

Auf der ersten Pressekonferenz der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA stellte Thomas Reiter, ESA-Direktor für bemannte Raumfahrt und Missionsbetrieb die Aktivitäten der ESA für dieses und die kommenden Jahre vor. Im Europäischen Raumkontrollzentrum ESOC in Damrstadt erläuterte Reiter welche Highlights für 2012 geplant sind und wie es in der Europäischen Weltraumforschung voran geht.

Lesen Sie dazu mehr bei: universum.mediaquell.com, Europas Visionen im Weltraum
 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Watch live streaming video from esa_de at livestream.com

 

Forschen im All – Wissenschaft an Bord der ISS

Wissenschaftstag in der Zentralstation in Darmstadt

Am Montag, den 12. Dezember 2011 präsentiert der hr-Info einen Wissenschaftstag in der Zentralstation in Darmstadt. Wissenschaftler der Europäischen Weltraumorganistation (ESA) und des Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt informieren üder die wissenschaftliche Forschung an Bord der Internationalen Raumstation ISS.

Die Internationale Raumstation ISS fotografiert von ESA Astronaut Paolo Nespoli am 24. Mai 2011. Das Space Shuttle Endeavour ist an der Station angedockt. Links unterhalb ist das europäische Raumlabor Columbus. Ganz unten ist das europäische ATV Johannes Kepler angedockt. Credits: ESA/NASA

Die Internationale Raumstation ISS ist das größte künstliche Objekt im Weltraum. Sie fliegt mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 27.700 km/h um die Erde, wobei sie die Erde 16 Mal täglich umkreist. Beim Bau der Raumstation haben 16 Länder zusammengearbeitet – darunter die USA, Russland, Japan, Kanada und Mitgliedsstaaten der Europäischen Weltraumorganisation (ESA).

Doch was passiert eigentlich an Bord der Raumstation? Jedes noch so kleine Eckchen ist für die Wissenschaft ein bedeutender Ort! Denn die ISS ist mittlerweile zu einem vielseitigen Forschungsinstitut und Testzentrum geworden. Es vergeht keine Minute, in der in diesem exklusiven Außenposten im Weltraum nicht irgendein faszinierendes Experiment durchgeführt wird – von Biowissenschaften über Materialforschung bis hin zur Technologieentwicklung.

Raumfahrer und Wissenschaftler

ESA Astronaut Reinhold Ewald, Credits: ESA/J-L.Atteleyn

Dr. Reinhold EWALD, deutscher ESA-Astronaut und lange Zeit verantwortlich für den Betrieb des europäischen ISS-Forschungslabors „Columbus“, gibt Einblick in die wissenschaftliche Arbeit eines Astronauten an Bord einer Raumstation.

Die Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt ermöglicht, auch mit dem neuen Beschleunigerzentrum FAIR, Wissenschaftlern aus aller Welt neue Einblicke in den Aufbau der Materie und die Entwicklung des Universums. Prof. Dr. Karlheinz LANGANKE, Forschungsdirektor der GSI und Dr. Radek PLESKAC, GSI-Forscher im Bereich Biophysik, erklären, wie Wissenschaft aus Darmstadt auf der ISS zum Einsatz kommt.

Dr. Markus LANDGRAF, Missionsplaner beim Europäischen Satellitenkontrollzentrum ESOC in Darmstadt, zeigt, wie man Ergebnisse der GSI-Forschung bei zukünftigen Missionen der ESA, z.B. zum Mars, konkret anwenden kann.

Im Gespräch mit Moderatorin Sylvia KUCK von hr-INFO werden die Wissenschaftler Experimente an Bord der Raumstation diskutieren und aufzeigen, wie diese das Leben auf der Erde beeinflussen und verändern werden.

Die Reihe „Wissenschaftstag“, bei der Wissenschaftler und Forschungsinstitutionen aus Darmstadt ihre Arbeit anschaulich der Öffentlichkeit präsentieren, ist eine Kooperation der Centralstation mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt.

———————————————————————————-

WISSENSCHAFTSTAG am Montag, dem 12. Dezember in der Centralstation

19:00 bis 20:30 Uhr / Einlass ab 18:00 Uhr

Centralstation – Im Carree
64283 Darmstadt
Saal 3. OG
http://www.centralticket.de
Eintritt frei!

Der Wissenschaftstag in der Centralstation wird präsentiert von hr-Info.

Mehr Infos: esa.int, hr-info

Quelle: ESA/ESOC Darmstadt

Themenabend der AG Orion Bad Homburg

Space Shuttle – eine Legende geht in Rente

Am Mittwoch, 14. Dezember 2011 um 19:30 Uhr findet im Vereinshaus Dornholzhausen, Saalburgstraße 158, 61350 Bad Homburg der nächste Themenabend der AG Orion statt.

Unter dem Titel „Space Shuttle – eine Legende geht in Rente“ erzählen die Referenten Joachim Labudde und Oliver Debus die Geschichte des amerikanischen Raumtransporters Space Shuttle. Vor 30 Jahren, am 12. April 1981 startete das erste Space Shuttle mit Namen Columbia vom amerikanische Raumflughafen Cape Kennedy in Florida auf seine Jungfernfahrt in den Weltraum, 20 Jahre nach dem Flug des ersten Menschen, Juri Gagarin ins All. Die Astronauten John Young, ein Apollo Veteran (Apollo 16) und Robert Crippen testeten das neue Raumschiff zwei Tage lang in der Erdumlaufbahn, bevor sie am 14. April 1981 auf der Edwards Air Force Base in Kalifornien landeten. 30 Jahre lang war das Space Shuttle das Arbeitstier der amerikanischen bemannten Raumfahrt. Mit den Space Shuttles flogen zahlreiche deutsche und europäische Astronauten. Das Shuttle flog zur russischen Raumstation MIR, half beim Aufbau der Internationalen Raumstation ISS und setzte zahlreiche astronomische Forschungssatelliten aus, darunter das Hubble Weltraumteleskop. Neben vielen Erfolgen ist das Space Shuttle Programm aber auch von zwei tragischen Unglücken, bei denen 14 Astronauten ihr Leben verloren gekennzeichnet. Am 21. Juli 2011 landete mit der Raumfähre Atlantis das letzte Space Shuttle auf der Landebahn 15 im Kennedy Space Centre in Florida. Damit ging das Space Shuttle Programm nach 135 Flügen offiziell zu Ende.

In ihrer Multimediaschau berichten Labudde und Debus aus der werchselvollen Geschichte des Space Shuttle Programms. Ein Schwerpunkt ist die Nutzung der Shuttles durch deutsche und europäische Astronauten. Die Referenten gehen auch der Frage nach, wie es nach dem Ende des STS-Programm mit der bemannten Raumfahrt der amerikanischen NASA weitergeht.

Begleitet wird der Themenabend mit einer Modellausstellung rund um das Space Shuttle.

Der Eintritt ist frei.

Das Space Shuttle Columbia wartet am 12. April 1981 auf den Start.
Das Space Shuttle Columbia wartet am 12. April 1981 auf den Start. Quelle: NASA
Space Shuttle Atlantis hebt zum letzten Flug ab. Quelle: NASA

Tag der Luft- und Raumfahrt

Alle zwei Jahre lädt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR und die Europäische Raumfahrtorganisation ESA zum Tag der Luft- und Raumfahrt in ihren gemeinsamen Standort nach Köln-Porz ein. In diesem Jahr findet der Tag der Luft- und Raumfahrt am Sonntag, 18.09.2011 von 10-18 Uhr statt.

Neben zahlreichen Instituten des DLR öffnet sich auch das Europäische Astronauten Zentrum EAC dem Publikum. Dort kann man die Trainingsorte der Europäischen Astronauten besichtigen, darunter ein 1:1 Modell des Columbus Modul an der ISS und das gewaltige Schwimmbecken, in dem die Astronauten die Arbeit in der Schwerelosigkeit während eines EVA oder Weltraumspaziergangs üben. Astronauten stehen zum Interview und zur Autogrammstunde bereit. In diesem Jahr wird neben dem üblichen Programm noch weit mehr geboten. Eine Modellausstellung mit Flugzeugen und Raumfahrtmodellen wird gezeigt, auf dem nahen Flughafen kann man diveres Forschungsflugzeuge sehen, darunter die fliegende Sternwarte SOFIA und den A380. Es wird eine Ausstellung zu 50 Jahre Juri Gagarins Raumflug geben und es gibt sogar auch astronomische Angebote. Die Volkssternwarte Bonn, die VdS und der Köln-Bonner Astrotreff laden zur Sonnenbeobachtung ein, die VdS zeigt astronomisches in einem mobilen Planetarium und wieder dabei ist das Planetarium und Sternwarte Sessenbach.

Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle.

Mehr zum Programm gibt es bei der Webseite des DLR

2011 das Jahr der Jubiläen

Dieses Jahr können wir ja richtig viele Jubiläen feiern.

Da ist zum einen der 50. Jahrestag des Raumfluges von Yuri Gagarin, dem ersten Menschen im Weltraum am 12. April diesen Jahres gewesen, der weltweit mit Yuri’s Night gefeiert worden ist. Weniger ein Grund zum Feiern als mehr ein Grund zum stillen Gedenken war der 50. Jahrestag des Baues der Berliner Mauer und wird der 10. Jahrestag des 11.09.2011 sein mit den schrecklichen Terroranschlägen von New York und Washington.

In der Science Fiction dürfen wir in den kommenden Wochen drei Jubiläen feiern.

50 Jahre Perry Rhodan: am 8. September 1961 erschien der erste Heftroman der Perry Rhodan Serie. K.H. Scheer lies uns, in der Geschichte „Mission Stardust“ an den Abenteuern von Perry Rhodan und der Besatzung der Stardust teilnehmen. Diese landete im Jahre 1971 auf dem Mond und trafen dort auf ein Raumschiff der Arkoniden.

45 Jahre Star Trek: am 8. September 1966 lief in den USA die erste Episode der Serie, die bei uns ab 1972 als Raumschiff Enterprise im Fernsehen zu sehen war.

45 Jahre Raumpatrouille: am 17. September 1966 startete im ARD die Besatzung des Raumschiffs Orion zu seiner ersten von leider nur sieben Reisen in den Weltraum.

Diese Jubiläen werden natürlich auch am Samstag, 27. August 2011 bei der Veranstaltung Old Rocketman in Darmstadt Eberstadt gefeiert.

Demnächst werde ich mehr darüber schreiben.

Faszination der Astronomie

Was ist eigentlich so faszinierend an der Sternenkunde?

Diese Frage bekomme ich immer wieder gestellt, sei es von Kindern, von Erwachsenen oder von Vertretern der Presse. Und so einfach zu beantworten, das merke ich immer dann ist die Frage nicht wirklich. Es gibt so viele Gründe für die Faszination der Beschäftigung mit dem Universum das man sehr lange bräuchte um sie auf zu zählen und jeder Sternfreund, Amateurastronom oder Astronom hat wohl seine ganz Persönlichen.

Und da ich die Frage nicht allgemeingültig beantworten kann, will ich hier nun mal meine eigenen Gründe angeben, warum mich der Weltraum so fesselt.

Unendliche Weiten

Der Weltraum, unendliche Weiten… wer kennt sie nicht, die ersten Worte des Intros zu jeder Episode von Raumschiff Enterprise, das fremde, neue Welten erforscht und nach neuen Lebensformen und Zivilisationen sucht. Diese Gedanken sind schon faszinierend, wenn man in einer dunklen, klaren Nacht im Freien steht und die glitzernden, funkelnden Sterne betrachtet. Da ist kein Ende zu sehen und man weiss nicht wirklich, was dahinter kommt. Es ist beinahe so wie am Meer, wenn man an der Küste steht und auf das offene Meer schaut. In mir entsteht da immer das Gefühl des Fernwehs und der Neugier. Die Neugier, die unbekannte Weite zu erforschen. Das Universum können wir ja bis heute nur mit unseren Teleskopen näher erforschen und was sich da unserem Blick öffnet sind fremde Welten. Und die Entfernungen, die wie durchblicken sind unvorstellbar groß. Und doch können wir uns die Objekte ganz nah heran holen und atemberaubende Bilder betrachten. Da gibt es immer etwas neues zu entdecken, auch wenn man nur mit einem kleinen Fernglas schaut. Absolut spannend.

Fremde Welten

Wenn ich Sterne oder Sternhaufen, aber auch Planeten im Teleskop betrachte, frage ich mich immer, wie es dort wohl aussehen mag. Vor allem bei Sternen lasse ich dann meine Fantasie schweifen und stelle mir vor, dass der Stern von Planeten, von fremden Welten umrundet wird. Was können das für Planeten sein? Gibt es da vielleicht auch einen der Erde ähnlichen Planeten? Da träume ich dann auch gerne davon, wie es wohl sein könnte dort hin zu fliegen und diese Welten mit eigenen Augen zu betrachten.

Neues Leben

Für mich ist die Frage nach dem Leben auf anderen Planeten bei anderen Sternen ein der faszinierendsten Fragen der Weltraumforschung und wohl der bedeutendste Grund warum ich mich mit Astronomie beschäftige. Schon als Jugendlicher habe ich mir versucht vorzustellen ab es dort oben, bei den Sternen die sich in meinem Teleskop zeigten bewohnte Planeten gibt. In meinen Gedanken malte ich mir aus, wie dieses Leben dort wohl aussehen mag und das es dort wohl auch fortgeschrittene Zivilisation geben könnte. Ja vielleicht schaut gerade im selben Augenblick irgendwo in den Weiten unserer Milchstraße ein intelligentes Wesen in den Nachthimmel über seinen Planeten und stellt sich die gleichen Fragen. Ein Gedanke der mich auch heute noch fasziniert.

Demut

Man kann bei den Milliarden von Welten, den gewaltigen Tausende von Millionen von Lichtjahren schon ein wenig mulmig werden. Schließlich offenbart sich hier ja, wei klein unsere eigene Welt und wie unbedeutend wir selber sind. Diese gewaltige kosmischen Dimensionen lassen mich demütig. Sie zeigen mir aber auch auf welche einer schönen Welt wir leben, die uns die Möglichkeit gibt die Wunder des Universums zu entdecken. Im Vergleich mit anderen Welten, den anderen Planeten im Sonnensystem wird mir immer bei der Beobachtung des nächtlichen Sternenhimmels bewußt, dass die Erde der schönste Planet im Sonnensystem ist.

Raumschiff Erde

Ich weiss nicht ob es dem Menschen in naher oder ferne Zukunft gelingen wird die Fesseln der Erde zu sprengen und eines Tages zu den Planeten unseres Sonnensystems fliegen wird oder sogar in den interstellaren Raum vordringen kann. Ich werde das vielleicht nicht mehr erleben. Da ist das Wissen tröstend, dass der Planet Erde, unsere kosmische Heimat wie ein Raumschiff für uns ist. Langsam durchquert sie mit uns die unbegreifliche Leere des Raums. Gemeinsam mit der Sonne und alle den anderen Objekten unseres Sonnensystems durchdringt sie die Weiten unsere Milchstraße und bringt uns in Bereiche des Universums, wo noch niemand gewesen ist.

Himmelsbeobachtung mit Teleskop.

Blog-Teleskop #81

Überblick über die Berichte der astronomischen Blogger.

Herzlich willkommen zum Blog-Teleskop #81, das nach den Ausgaben #65, #69 und #73 nun schon zum vierten Mal im Taunus zu Gast ist. Der Taunus, das Mittelgebirge zwischen den Flüssen Main im Süden, Rhein im Westen, Lahn im Norden und der Wetterau, hat nicht nur Geschichtsfreunden viel zu bieten, sondern auch Sternfreunden. In jedem Landkreis gibt es einen astronomischen Verein oder eine in der astronomischen Volksbildung arbeitende Institution, bzw. eine Volkssternwarte. In Bad Homburg, bzw. im Hochtaunuskreis gibts zwar noch keine Volkssternwarte, aber doch immerhin vier Institutionen, die sich der astronomischen Volksbildung widmen. Da sind zum Einen die Volkshochschule Bad Homburg und die Volkshochschule Hochtaunus, sowie die Astronomische Gesellschaft Orion Bad Homburg e.V. und die Astronomieschule Oliver Debus. Am vergangenen Sonntag, den 31. Juli 2011 haben sich drei der vier Institutionen am Herzbergturmfest auf dem Herzberg beteiligt und auf ihre astronomischen Veranstaltungen hingewiesen. Die Stadt Bad Homburg hatte zur Jubiläumsfeier auf den Herzberg geladen, ziemlich genau 100 Jahre nachdem der aus Stein gebaute Aussichtsturm von Kaiser Wilhelm II. mit einer Feier eingeweiht wurde. Der Turm wurde nach dem Wunsch des Kaisers als römischer Wachturm gebaut, zum einen wegen der Nähe zum Limes und dem in der damaligen Zeit von Louis Jacobi rekonstruierten Römerkastell Sallburg, zum anderen um dem Anspruch des Kaisers Erbe der römischen Imperatoren zu sein, Ausdruck zu verleihen. Eine Ausstellung von Bildern und Dokumenten über die Geschichte des Herzbergturms zeigte das Stadtarchiv in dem Turmzimmer von VHS und AGO. Die VHS lud erwachsene Besucher zu einem Quiz über den Herzbergturm und Kinder zu einem Astroquiz ein. Die AG Orion Bad Homburg hatte ein Teleskop zur Sonnenbeobachtung aufgebaut und informierte über den Sternhimmel und den Gebrauch der drehbaren Sternkarte. Leider war das Wetter nicht so gut, dass man die ganze Zeit die Sonne betrachten konnte, sie zeigte sich erst am Nachmittag. Vorher konnte man mit dem Teleskop in die Rhein-Main Ebene blicken. Demnächst zeige ich hier auch ein paar Bilder.

Nach dem Rückblick auf das Herzbergturmfest, möchte ich den Blick durch das Blog-Teleskop beginnen und die vergangenen 14 Tage durchforsten. Man merkt gleich, dass Ferien sind und einige Blogger im Urlaub. Meinen Überblick beginne ich mal bei Maria Pflug-Hofmayr und ihrem Blog metaphysik, die das vergangene Blog-Teleskop #80 geschrieben hat. Sie weisst auf eine Veranstaltung anlässlich der Perseiden-Sternschnuppen unter dem Titel „Sternschnuppen und Schloßgespenter“ hin.

Florian Freistetter war in seinem Blog Astrodictium simplex wie gewohnt sehr fleissig. Neben einer umfangreichen Rezension des Buches „The Hidden Reality“ von Brian Grenn, hat er über verschiedene Themen informiert. Hier eine Auswahl an Themen über die er schrieb: Erd-Trojaner, das inflationäre Multiversum, zwei Monde der Erde, und neue Folgen von Carl Sagans Cosmos. Das er sich nicht nur zu astronomischen Themen kompetent äußert, sondern auch bei gesellschaftlichen Themen seine profunde Meinung nicht für sich behält zeigt er mit seiner Nachfrage, wie man seriöse Astrologen erkennt. Eine Frage, bei der sich die Astrologen gerne selber widersprechen oder lieber ganz still sind.

Olaf Prause berichtet bei Solscape über die am Freitag erfolgreich gestartete Raumsonde Juno, die den Jupiter besuchen soll. Hier findet man jede Menge Videos zur Sonde und deren Start.
Ein Blog, den ich bisher noch gar nicht kannte. Ähnlich wie auch den Blog von Daniel Fischer Skyweek Zwei Punkt Null . Neben Infos, Bilder, Videos über die Sonde Juno und deren ersten Etappe in eine Erdumlaufbahn, findet man noch viel mehr. So hat der Mars Exploration Rover Opportunity den Krater Endeavour erreicht und es wurden Indizien dafür entdeckt, dass es auch heute noch flüssiges Wasser auf dem Mars gibt. Am besten mal bei ihm vorbei surfen und all die spannenden Themen in seinem Blog entdecken.

Stefan Taube hat bei Lichtecho drei Videos eingestellt. Wie bei Daniel Fischer über Juno und mögliches flüssiges Wasser auf dem Mars und eines über Ebbe und Flut.

Über die in den nächsten Tagen zu sehenden Perseiden schreibt Jan Hattenbach bei Himmelslichter. Zudem berichtet er, was einem Astrofotografen passieren kann, wenn er in einer warmen Sommernacht während einer Strichspuraufnahmen einschläft. Das Bild, auf das er verlinkt ist wirklich … spooky.

Im Blog Go for Launch von Michael Khan lesen wir über den Landeort des zukünftigen NASA Marsrover Curiosity, über Erdtrojaner und bedeutsame Entdeckungen des Mars Reconnaissance Orbiter der NASA. Mein besonderer Favorit sind die Großaufnahmen des Mondkrater Tychos vom Lunar Reconnaissance Orbiter.

Astroholls Blog ist der Blog von Manfred Holl, wie er selber zugibt ein Sternfreund und weniger ein Amateurastronom. Er läßt sich darüber aus, dass manche Amateure ihr Halbwissen doch lieber für sich behalten sollten und nicht voller Inbrunst behaupten sollten wissenschaftliche Theorien einfach mal so widerlegen zu können. Schön ist auch sein Bericht über das Schreiben von Artikeln.

Andreas Schnabel zeigt uns was der Sternhimmel im August zu bieten hat. Nachzulesen bei Astrofan80 Blog. Wollte ich eigentlich auch schon geschrieben haben.

Stefan Deiters astronews berichtet über verschiedene Dinge der Weltraumforschung, darunter Juno und MRO (Mars Reconnaissance Orbiter), neues von der Mondentstehung, die Sonde Dawn bei Vesta und verborgene Sternhaufen und und …

Und so langsam komme ich zum Ende.

Auf zwei Blogs möchte ich noch hinweisen. Einmal auf Oliver Dreissigackers Universum Mediaquell. Hier kann man einen Bericht über den Stern Mira im Sternbild Cetus lesen und über den mysteriösen Begleitstern unserer Sonne mit Namen Nemesis.

Frank Leiter beschreibt bei Asterythms wie man vom Balkon aus faszinierende Bilder der Messier Objekte M20 und M21 macht.

So, soll es dann für heute gewesen sein. Ich habe nun doch länger gebraucht als gedacht, aber dafür habe ich auch mal wieder was Neues kennen gelernt.
Meinen Besuch der 3. Oberurseler Feyerey, dem Mittelaltermarkt auf dem Oberurseler Bachpädchen kann ich jetzt leider vergessen. Dafür ist der Himmel jetzt frei und ich kann mal wieder nach der Sonne gucken.

Viel Spaß beim Lesen und Stöbern und bis zum nächsten Blog-Teleskop im Taunus.

Oliver Debus